Archive for the ‘So Sachen mit diesem Interwebdings’ Category

Poor Man’s Atari/C64-Style USB Joystick (actually not that cheap)

Juni 3, 2018

… two years ago I had this Raspberry Pi 2 lying around and had this idea of turning it into a retro-gaming machine. In particular I had the Commodore 64 (C64) in mind, and some of my favourite games like M.U.L.E., or Hat Trick. A friend of mine is still trying hard to get the original equipment going, but it’s showing its age… interestingly, all floppy disks still work without a single glitch.

The only problem with emulating a C64 is that there are no appropriate joystick choices available. Basically there are these options:

  • Just use a PC keyboard with arrow keys. If you are used to old DOS games like Dangerous Dave, Rockford, Commander Keen, or Accolade Grand Prix Circuit which all used the keyboard as an input device, then this might be actually a good choice.
  • Buy some cheap (or more expensive) USB gamepad. The main problem with this is the controls are sort of reversed in the sense that the firing buttons are on the right side to be used with the right hand, and the directional controls are on the left side to be used with the left hand. Whereas you would hold a C64 joystick with the right hand and control the directions of the player, and use your left hand to fire.
  • Use an analog PC joystick. These usually don’t really fit for retro-gaming, since C64 joysticks were digital. Just feels odd.
  • Grab some old C64 joysticks, and use a USB adapter. The main problem is that C64 joysticks are getting more scarce and scarce, and won’t last forever. Everyone who played Summer Games will know what I mean.
  • Build your own from arcade parts.

I went for the latter option. This is usually favored buy those who are into arcade emulation. In fact there are some nice pre-build arcade sticks out there but they have the same problem like gamepads: The joystick is usually on the left side, and the buttons are on the right side.

So I ordered an arcade joystick (really just the stick) from Sanwa, a Japanese maker known for high quality. Also two red buttons from Sanwa.

Moreoever I bought some cheap wood from the hardware store. The first step was to assemble a wooden case, and trying to make it as compact in order to get as close to the feeling of a real C64 joystick as possible. The wood parts were glued together with some Cyanoacrylate glue, and then I drill in some additional screws to give some additional stability.

case1

case2

case3

I have to say that cutting the board and assembling it was way more difficult than expected. For one, I didn’t have the best tools: I used an electric jigsaw to cut the wood into pieces, but being accurate is quite challenging with a jigsaw. For the holes of the joystick itself and the buttons I used a manual fretsaw. Getting nice cuts there was also difficult. The holes might be easier to do with some wood drill bits and a drilling machine, but a) I don’t have drill bits and b) in this case the Sanwa buttons had a 22mm diameter, and typical drill bits are either in 20mm or 25mm.

If available, it might make sense to buy a pre-build wooden case and then use this or maybe reinforce it with some additional wooden parts. For me, I just couldn’t find an case at the local hardware store or online that had appropriate dimensions. Most were meant as storage boxes and thus simply too large.

Painting wood and making it look good is also not eaysy and time-consuming. Several layers of paint are needed, and inbetween grinding to make the surface look smooth. I took a shortcut buy using black self-adhesive plastic sheet, also bought at the local hardware store. This doesn’t really look very professional, but still better than the raw wooden case.

folie

case_assembled

For the controller part, I salvaged the circuit board of an old USB gamepad. This had the advantage, that no drivers are needed for Windows to recognize the joystick. The board was fixed with some leftover screws from an IKEA bookshelf I recently assembled.

circuit_board

Soldering everything together was really really annyoing. The contact pads of the gamepad are not at all designed to solder on. It was very difficult to ensure solder sticks on to them, and I almost destroyed the whole circuit board. Plus I am just not that used to solder anymore, and I have a very basic 25 watt soldering iron, which was probably just too powerful for this kind of delicate job. The solder joints are the biggest concern I have w.r.t. to durability for this whole project. I used more screws and some plastic trying to keep some pressure from the solder joints.

circuit_board_soldered

After putting everything together I was kind of surprised that I didn’t destroy the circuit board while soldering. The joystick needed calibration (Control Panel -> Devices & Printers -> USB Joystick -> Right-Click -> Game Controller Settings -> Properties -> Settings -> Calibrate (yeah, Windows really makes this easy to find 🙂 )

I fired up Katakis and R-Type to test the joystick and I have to say it really comes very close to a real C64 joystick. If not better, since the Sanwa joystick just is way higher quality than the Competition Pro or Quickshot II that was sold during the 80s.

Is it worth it though? To be honest, I do not think so:

  • Researching stuff online, cutting, drilling and assembling the case, wiring and soldering the board, going to the hardware store several time… I’d approximate that all in all these were three to four days spend. It really took a lot of time, way more than anticipated.
  • The arcade parts were around 40 Euro. Plus 20 Euro for the wood. Plus 15 Euro for a fretsaw (might be cheaper, if you already have one). Plus 7 Euro for the plastic sheet. That’s 82 Euro, and there is more smaller stuff that I probably forgot. You can get a USB Competition Pro for 60 Euro at amazon. I haven’t tested it though, but if it feels somewhat like the original one, than that’s 20 Euro cheaper and with zero work.

If I would do it again, I’d definitely try to get a pre-build wodden case. Maybe add some reinforcement, like done here. Another option may be a plastic case, like the ones which are often used for smaller electronic projects. I am just not sure if plastic would withstand the abuse. Last option, in case you are close to Akihabara, the world is yours

Also I would use something like an Arduino (nano) or a Teensy Board and program it to act as a USB joystick, or just buy a dedicated arcade joystick controller circuit board. This one for example encodes not to a joystick, but instead seems to emulate key presses… or this one seems to encode signals directly as a USB joystick. In all these cases though there are dedicated connector pins so you can just attack a plug. Sooo much easier to solder…

Here are some more picture of the final product:

final1

final2

final3

final4

 

Advertisements

Kanji in Context: Anki Deck Lektionen 1-20

April 30, 2018

… ich habe das Lernen der Sprache ja nie wirklich aufgegeben, aber das Auswendiglernen der Kanji war nie meine Stärke. Nur irgendwann kommt man an einen Punkt, wo es ohne flüssiges Lesen und Schreiben der Zeichen einfach nicht mehr weiter geht.

Derzeit lerne ich daher mit meiner Lehrerin systematisch die Kanji nach „Kanji in Context“, genauer der Neuauflage (zweiten Auflage) von 2013, d.h. dem Referenzbuch sowie den Workbooks Nr. 1 und Nr. 2.

Ich will jetzt gar nicht genauer auf die verschiedensten Systeme eingehen (z.B. Heisig o.ä.) und warum das bei mir nie funktioniert hat und ich den Heisig auf für Quatsch halte, aber das Prinzip von Kanji in Context (viel Lesen, die Zeichen in verschiedenen Wörtern in der Verwendung in verschiedenen Satzzusammenhängen … also in verschiedenen Kontexten halt) funktioniert tatsächlich recht gut, wenn man dran bleibt. Parallel zu den wöchentlichen Tests die mir meine Lehrerin aufgibt 🙂 [an alle Schüler: das hört das ganze Leben lang nie auf!] lerne ich mit Anki.

Leider habe ich bisher für Kanji in Context für Anki keine vernünftigen Decks gefunden. Daher erstelle ich die Karten selbst und teile hier mein Deck. Das Deck ist nach folgendem System erstellt:

  • Alle Karten werden nach Front -> Back und Back -> Front abgefragt
  • Für jedes Kanji: eine Karte mit Front das Kanji selbst, Back die Kun und On Lesungen
  • Für jedes Kanji: ein bis zwei Wörter, in den das Zeichen vorkommt. Meistens sind das die rot markierten Wörter im Referenzbuch von Kanji in Context, und das sind wiederum meistens Wörter, in denen die On-Lesungen vorkommen. Auf der Front das Wort, auf Back die Lesung in Hiragana.
  • Für alle Karten: Wenn es ein Kanji oder ein Wort ist, das mir bisher unbekannt war (mein Wortschatz ist so zwischen N3 und N2), oder wenn die Lesung in Hiragana nicht eindeutig auf das Wort schließen lässt (Homonyme) , eine deutsche Übersetzung auf dem Back.
  • Jede Karte hat ein Tag (001, 002, … 020), dass die entsprechende Lektion markiert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Hier ist der DOWNLOAD.

Ich werde mich bemühen, das Deck je nach meinem Fortschritt entsprechend aktualisiert hier bereit zu stellen.

Setting up Radicale on a raspberry pi

Dezember 24, 2016

… so I wanted to escape the monster called Google, that wants all my data but at the same time is so convenient. Setting up radicale for CalDAV was more tricky then expected, since most tutorials are outdated. In particular, there is a package in raspbian available, so there is no longer a need to pip-install. In particular:

sudo apt-get install radicale

And then

sudo vim /etc/default/radicale

remove the # before

#ENABLE_RADICALE=yes

This enables radicale to run as a server.

Next there are some permission issues with the raspbian-package. I don’t remember where I picked up the next lines, but it works:

sudo -i

service radicale stop
rm -rf /var/log/radicale
mkdir /var/log/radicale
touch /var/log/radicale/radicale.log
chown -R radicale:adm /var/log/radicale
service radicale start
exit

Since security is no issue for me (radicale runs only in my internal network, and I don’t sync while outside) the next very simple config file works for me:

sudo mv /etc/radicale/config /etc/radicale/config.backup

sudo vim /etc/radicale/config


[server]
hosts = localip:5232

[encoding]
request = utf-8
stock = utf-8

[auth]
type = htpasswd
private_users = alice, bob
htpasswd_filenalme = /etc/radicale/users
htpasswd_encryption = plain

[rights]
type = from_file
file = /etc/radicale/rights

[storage]
type = filesystem
filesystem_folder = /var/lib/radicale/collections

[logging]
config = /etc/radicale/logging
debug = TRUE

where localip is the ip of your raspberry within your local network, e.g. 192.168.0.10

The users file is simple:


alice:alicepassword
bob:bobpassword

And the rights file is roughly taken from the documentation:


[allow-everyone-read]
user: .*
collection: .*
permission: r

[owner-write]
user: .*
collection: ^%(login)s/.*$
permission: w

The idea is: Everyone can read everyones calendar, but only users themselves can edit.

Now this is not a _secure_ solution at all. When testing, it seems everyone can edit everyone’s calendar… So if you want a secure solution, just add an http proxy inbetween or … I don’t know, use owncloud or something. The important point for me was just that my wife and I have two separate calendars and we can view each others.

Then
pi@raspberrypi:~ $ sudo service radicale status
● radicale.service - LSB: Radicale CalDAV and CardDAV server
Loaded: loaded (/etc/init.d/radicale)
Active: active (running) since Fri 2016-12-23 18:28:24 UTC; 2s ago
Process: 1148 ExecStop=/etc/init.d/radicale stop (code=exited, status=0/SUCCESS)
Process: 1157 ExecStart=/etc/init.d/radicale start (code=exited, status=0/SUCCESS)
CGroup: /system.slice/radicale.service
└─1176 /usr/bin/python /usr/bin/radicale --pid=/var/run/radicale/radicale.pid --daemo...

Dec 23 18:28:24 raspberrypi radicale[1157]: Starting Radicale CalDAV server : radicale.
Dec 23 18:28:24 raspberrypi systemd[1]: Started LSB: Radicale CalDAV and CardDAV server.

Great! If you go to http://your_local_ip:5232/ you should see

Radicale works!

Next, start e.g. Lightning, File, New Calendar, Network. Remote calendar access: Protocol is CalDAV. Location is http://your_raspi_ip:5232/alice/calendar.ics/ for alice‘ calendar, then add http://your_raspi_ip:5232/bob/calendar.ics/ for bob’s. Calendars are automatically created. Trailing slash is important!

Next I downloaded DAVdroid. DAVdroid is GPL, but if you download from play store you have to donate approx 3 Euro. I instead use F-Droid, and download from the F-Droid store the GPL’ed version for free. Next open DAVdroid, add new account, check „login with URL and username“, then

a) on Alice smartphone, create one account with URL http://your_raspi_ip:5232/alice/calendar.ics/  and username „alice“ and password „alicepassword“, and another account with the URL http://your_raspi_ip:5232/bob/calendar.ics/ and username „alice“and password „alicepassword“.

b) on Bob’s smartphone, do the same but with bob’s and alice’s urls and bob’s username and password.

If you sync locally like me, afterwards check settings for each account (the cog-wheel in the upper right), check „sync only via WLAN“ and limit the ssid to your home wlan.

Go to the Android calendar apps, go to settings (in Android 6 it’s the button on the upper left corner), uncheck Google Sync, and instead check „calendar.ics“ both for Alice and Bob.

You can now directly edit within the Android Calendar App, and everything is synced.

A few notes:

  • The lack of true open source apps for Android is disturbing. It seems everyone is going for the quick buck, either via apps loaded with ads, or by releasing GPL’ed apps for money (i.e. re-licensing via app store). Sure that’s legally perfectly fine, and I can understand it somehow (spend zillion of hours in open source, with zero donations in return) but still, …. where is the open-source spirit?
  • This whole CalDAV thing sucks big time. I spend a whole day getting radicale to run, the documentation is missing for the crucial things (like the config files), the package on debian is broken, you have to be extremely careful when entering URLs and stuf… seriously, just enabling „sync“ for Google Calendar is way easier. Sure Google then knows again a little bit more about you, your hobbies, everything… but it’s so convenient

Update: I reverted back to Google Calendar & Contacts. That’s two clicks. In particular:

  • Radicale seemed to ignore the rights settings no matter what I set, i.e. from_file with my own definitions, owner_write, etc. So anytime Alice could edit Bobs calendar. For me, security wasn’t really a matter, however safety was – I wanted to prevent Alice from accidentally making changes to Bob’s calendar.
  • DAVDroid would suck too much battery time. At least that was my impression.
  • Syncing contacts was very annoying. Basically you first have to export your local (or Google stored) contacts and then re-import them. But re-import how and where? I finally managed to find a CardDAV add-on for Thunderbird that somehow worked, but it boiled essentially down to lot’s of manual re-edits. Moreover I couldn’t manage to sync with the add-on and radicale.
  • Radicale has no web-frontend. That however would be very convenient if one doesn’t want to rely on Thunderbird add-ons.
  • Radicale seemed to ignore the storage location I specified in the config file. That made backup quite difficult.

I could’ve tried more, maybe I’ll try nextcloud on my shared-hosting box in future. But right now I’ve already wasted almost two days on this, and it seems to me it just isn’t worth the effort…  not mentioning the administrative overhead in future. And yes, maybe DAVical or baikal or anything is easier to set up, but I doubt it.

Warum Akiba geiler ist als Deine Mom

März 9, 2013

Die meisten Menschen denken bei Akihabara an einen Platz mit häßlichen Menschen, die komische Dinge tun. Also ich habe jetzt mal gerade wahllos Akihabara in Youtube eingegeben, und dann findet man solche schlimmen Sachen. Aaah, und so süüüüüß. Puppen, Figuren, Maids, und der gesamte Schwachsinn.

Andere wiederum gehen nach Akihabara, sehen Yodobashi und BicCamera[1], und sagen: Ja toll, nichts besonderes, da hätte ich ja auch in mein BicCamera oder Yodobashi in einem anderen Stadtteil gehen können. Und sagen dann so Sachen wie „Akihabara ist auch nicht mehr das, was es mal war.“ und „statt Akihabara kann man auch einfach in den nächsten Elektronikmarkt gehen, die haben das gleiche.“

Nichts wäre mehr von der Wahrheit entfernt. Auch wenn der Stadtteil sicher Trends und Veränderungen (zum Negativen, immerhin gehen ja so Personen wie die oben im Video dorthin) unterliegt, ist Akihabara total geil, denn (und das raffen jetzt nur GOMler): Stell Dir vor es gäbe 100 Pals und Rosviettas, und Pal/Rosvietta #1 würden nur Schalter machen, Pal/Rosvietta #2 nur Widerstände, Pal/Rosvietta #3 nur  Transistoren … wir verstehen uns.

Daher, wenn man weiß, wo man hin muss … diese Atmosphäre ist sicher schwer zu vermitteln – und wenn man keine Interesse an dem ganzen Kram hat, vielleicht auch gar nicht. Aber für alle anderen sei hier gesagt, ihr glaubt nicht, WIE MEGACOOL DAS ALLES IST!!!11!!11elf. Ich meine, ich hasse Tokyo (nicht nur, aber auch wegen uneingenordeter Karten), aber diesen Teil Tokyos liebe ich.

Also worauf ich hinaus will: Neulich bin ich über folgende Videoplaylist[2][3] gestoßen. Und da waren durchaus einige Läden, die ich auch nicht kannte. Ich finde, es vermittelt einfach sehr sehr gut die „echte“ Atmosphäre in Akiba. Also, wer Interesse am Drehrumdiebolzenengineering & Co hat:

PS: Laut WordPress ist das mein 100tes Posting (ich habe nicht mitgezählt). Und alle so „yeah“ „おめでとうございます“

[1] Quasi so eine Art japanische MediaMarkts/Saturns mit netteren, aber ebenso inkompetenten Verkäufern

[2] Zur Klarstellung: Das Video ist nicht von mir erstellt, und ich kenne die Autoren auch nicht.

[3] GOMlern – ihr wisst schon, wer ihr seid – lege ich insbesondere Video #16, „Rocket Radio“ ans Herz.

Latex vs. Word 2010 and why you should not use Latex for smaller documents

März 8, 2013

My name is umij, and I am a typophile.

I don’t know when it started. Probably during my university days, when I wrote lots of documents using Latex. In fact, I rewrote the whole thesis-document class of my faculty – the old one had several bugs, was originally created in the mid-90s and used pslatex, and just looked ugly.

There are several pages in the net advocating the use of Latex quite loudly. Of course there is no doubt that Latex is _the_ tool for larger documents, like a thesis or book. However I got so used to Latex, that after leaving university I was thinking of using Latex also for smaller documents; letters, CVs, and the like. And after toying around a little bit, I have to say that Word’s bad reputation isn’t justified at all. My recommendation is: Definitely stick with Word (2010) if your document is small (i.e. less than say, 25 pages).

Bad Typography

Word is notorious for having bad typography, but in actual fact, Word 2010[1] improved typography quite a bit by adding support for several advanced OpenType features, namely:

So to compare Tex and Word, I’ve prepared a small document. I took the first two paragraphs from the fifth adventure of Arthur Conan Doyle’s “The Adventures Of Sherlock Holmes”. To not get distracted by different fonts, I’ve used the extended OpenType versions of URW Palladio (Tex-Gyre-Pagella) for both Word and Latex. For the latter I simply included the package tgpagella.

A quick comparison

Here is the result for Latex, and here for Word – use Adobe Reader to ensure you’ll see the real thing. In particular Firefox‘ new built-in PDF reader seems to have some problems with font-hinting. A quick comparison:

  • Word 2010 still doesn’t have true small caps, even though they are included in the OpenType font. I have no real clue why Word sticks to fake small caps, but I suspect backward compatibility issues.
  • Ligatures are available in both documents. See „offered“ in Line 6. Not all are properly set (see the „ffl“ in „baffled“ in Line 8), but this is simply a design choice (or a bug) of Tex-Gyre-Pagella, affecting both Tex and Word alike.
  • I can spot no obvious problems with kerning in the Word version except
  • drop-caps of course. Word does support drop-caps, but no advanced things like vertically adjusting the spacing between the lines and the letter in question. As done here with Tex for the letter “W”.
  • Full justification: Of course no other program comes close to Tex’s full justification algorithm. Still ‘though, Word looks pretty decent, in my opinion. I did however switch the justification algorithm to the one of WordPerfect (File – > Options – > Advanced – > Layout Options – > Do full justification like WordPerfect 6.x for Windows)

All in all, while the typography of Latex is clearly superior, Word isn’t that bad anymore. In fact, the document looks quite decent, I think [2].

Latex makes difficult things easy, and easy things very difficult

Now, here are some reasons on why I think Latex is not optimal for smaller documents. These are issues I encounter again and again:

  • “You only specify what to do, and Latex does the layout for you”. That’s something I read quite often, and it is a blatant lie. In fact, the opposite is true (see below).
  • You’ll spend a lot of time setting up your document. Time that is better spent on the actual content. Of course, if you are going to write your thesis or a book, a little bit time spent on setting up the document is easily justified. However spending eighty percent of your time setting up your CV, and twenty percent on the actual content is the wrong way to go.
  • “Quickly” changing the layout of your document is very difficult, and usually as time-consuming as setting it up in the first place.
  • Latex makes difficult things easy, and easy things very difficult

To give an example, here is a quick rep on how I’ve prepared the pdf’s. First, I didn’t want to go for Computer Modern. If you like Computer Modern, then you have bad taste, but that’s ok. There is however a more fundamental issue with CM: It is very “light”. The letters, i.e. all strokes are very thin. CM was designed to be printed on a laser-printer, and the result usually looks quite ok (except for the fact that CM is ugly). Nowadays however, most documents are not only printed out, but also read on a screen, and the thin letters make it very uncomfortable to read. Latin Modern helps (and should be used instead of CM anyway), but only to a certain extent.

I opted for URW Palladio L (i.e. Palatino) instead. To my surprise however, going with mathpazo, which is the default package to switch to Palatino in TeX, doesn’t give you ligatures. Which is one OpenType feature that I want to explicitly illustrate here. I am not sure whether Palatino has no ligatures by design, or that’s simply a bug, even though I do not see any reason on why they should be missing. But then again, I am not Hermann Zapf. Thus I switched to the extended version, namely tex-gyre-pagella (tgpagella). That gives you ligatures, but whereas matzpazo has a simple switch [osf] for old-style numbers, there is no such thing for tgpagella. I opted to mark each number with \oldstylenums in the document, but that again created two problems:

  1. The numbers aren’t switched for the whole document. So the page number in the footer still used standard numbers, which looked quite inconsistent. Thus I used fancyhdr to set a custom footer, where I changed the page number  with \oldstylenums, too.
  2. The old style numbers look very odd. If you zoom into the pdf a little, you’ll see that they are too thin. My suspicion is that these are actually numbers from Computer Modern, and not from Palatino. I am not sure though…

Word has several advantages, too

My point? One issue easily leads to another, and getting things to look the way you want them to, isn’t that easy in Latex either. And don’t even get me started on placing figures, tables over multiple pages, and many more things. Sure, Latex has beautiful typography, but how often do you use small caps and drop caps in your business letters? Setting up the document in Word took way less time. And Word has several other advantages, too:

  • It’s easy to select your own font. If  the font is free and there is a Latex-package, then it’s easy to switch in Latex too, but all those that ever tried to buy a decent version of Garamond and add it to their Tex-installation will probably agree that it’s basically a pita, if there is no package.
  • Unicode. Ever tried to prep a Japanese document with platex on a non-Japanese locale? Ever tried to include both Japanese and German umlauts in one document? And yes, I know there is xelatex, but that’s still far from being standard.
  • A decent spell checker and a useful grammar checker. Granted, I can’t really say anything about English, as I am not a native speaker, but at least for German with all its compound words, ispell, aspell and the like simply suck. There is another issue too: If you are editing a Latex document in say, Texmaker, a lot of Latex-specific code is underlined in red. That trains you to ignore the red underlining. And even if you use something more sophisticated, like vim, all the latex commands still distract you from the actual content. At least personally I can say that I make way more spelling and grammar mistakes when using Tex. And while (sadly) bad typography is forgivable nowadays in your cover letter, bad spelling is not.

To sum things up: Opposite to larger documents, for smaller ones: don’t go for Tex. It’s not worth the hassle.

[1] I did not include LibreOffice here, since LibreOffice does not support advanced OpenType features at the time of writing. With Graphite, LibreOffice implements a technology that is capable of all of that. However the only two Graphite-fonts available right now are Linux Libertine and Biolinum. Which, unless you are really into those two fonts, pretty much renders Graphite useless. At least for now.

[2] Yes, there are some issues with tgpagella, i.e. some additions that are not so optimal (some might consider the old-style numbers to be suboptimal, at best), but I won’t delve into that here

The world is a dark, dark place

Dezember 7, 2012

Im Jahr 2011 und und 2012 (bis jetzt) fanden Besucher über verschiedene Suchbegriffe zu diesem Blog. Im Prinzip dominieren dabei zwei Begriffsgruppen stark vor allen anderen Begriffen, die irgendwie mit dem eigentlichen Inhalt dieses Blogs zu tun haben. Die Tippfehler sind original. Gewisse Wörter habe ich allerdings zensiert.

Die erste große Gruppe sind entweder deutschsprachige Frauen, oder deutschsprachige Männer. Bin ich mir nicht so sicher. Die googelten:

japanische männer, auf was stehen japanische männer, japan männer, japanischer mann, japanische maenner, japanische männer in deutschland, japan mann bezahlt für frau, schönster japanischer mann, die schönsten japanischen männer, japans schönste männer, sexy japanische männer, japansche männer, süße japanische jungs, was denken japanische männer über deutsche freuen, stehen japanische frauen auf durchtrainierte europäische männer

Meine persönlichen, fragmentierten Eindrücke zu japanischen Männern finden geneigte Leser übrigens hier.

Die zweite große Gruppe ist die der Perversen.

videos fummeln in verkehrsmittel japan, tentakel, tentakel frau, tentakel japan, menschen die aussehen wie ein tentakel, frau mit tentakeln, japan tentakel, tentakel porno, tentakel badewanne, panty automaten in japan, mann fumelt bei japanerin, pantyautomaten, playboys fi**en, japanische frauen 50+ zeigen sich nackt in der öffentlichkeit, japanerin mit tentakel porno, japansex im zug.com, jap-sexmädels, panthy automaten, japanisch frauen keine behaarung, tentakel fi**t frau, asiaten pi**en, nakt fotos mann wo man auchden penis sht

Hier meine persönliche Top-5 der seltsamsten Suchbegriffe.

5.) mann fi**t schwein

4.) japanerin die sich mit kacke vollschmieren

3.) dr. nakamats promotion

2.) in japan lateinlehrer werden

Und meine Nummer 1:

in den hausflur geschissen

Deutsche Nachrichten

Februar 20, 2012

Ich verfolge ja nach wie vor die Nachrichten aus meinem Heimatland.

Allerdings habe ich jetzt den Bookmark von Spiegel-Online auf Bild.de geändert. Spiegel-Online ist einfach zu boulevardesk geworden, und ich möchte lieber etwas seriösere Nachrichten.

Denshi-Jishous updated.

Dezember 27, 2011

Nach wie vor gibt es einige Suchtreffer bezüglich japanischer Wörterbücher und Denshi-Jishos auf diese Seite. Da bei den Denshi-Jishos ein wenig Modellpflege betrieben wurde, und jetzt die Jahreszeit ist, wo man sich vielleicht selbst beschenken möchte, update ich mal meine Übersicht. Bei den enthaltenen Wörterbüchern hat sich leider nichts wesentliches getan.

Sowohl Sharp als auch Seiko bieten keine dedizierten Deutsch-Modelle mehr an. Deutsch gibt es dann nur per Erweiterungskarte. Für den Vergleich habe ich als Basismodelle sinnvolle, preiswerte Einstiegsmodelle gewählt, die alle wesentlichen Funktionen (insb. Japanisch <-> Englisch Wörterbücher) enthalten. Bei den Wörterbüchern steht in den Klammern die ungefähre Anzahl der Einträge. Preise sind gemittelte japanische Straßenverkaufspreise.

Wie zuvor gilt: Sharp ist am preiswertesten, Casio hat das größte Deutsch->Japanisch Wörterbuch, und Seiko hat das größte Japanisch->Deutsch Wörterbuch, aber leider kein Modell mit Handschrifterkennung für Kanji.

Casio XD-B7100 Sharp PW-A7000 Seiko SR-S9003
HSE Ja Ja Nein
JJ Daijisen Koujien Daijirin
DJ Shogakukan (160.000) Akusesu (54.000)*
Crown (60.000) Crown (60.000)*
JD Shin-Konsaizu (36.000) Shin-Konsaizu (36.000)* Ikubundo (63.000)*
EJ Genius (255.000) Genius (96.000) Kenkyusha (380.000)**
JE Progressive (90.000) Genius (82.000) Kenkyusha (520.000)**
Karte 5000 7000
Gerät 34000 20000 35000
Summe 34000 25000 42000

*mit Erweiterungskarte Deutsch

**enthält noch weitere EJ und JE Wörterbücher

Abkürzungen:

HSE Handschrifterkennung, JJ Japanisch->Japanisch, JD Japanisch -> Deutsch, DJ Deutsch -> Japanisch, EJ Englisch -> Japanisch, JE Japanisch -> Englisch

Amazing Larry is truly amazing.

November 17, 2010

Japanische Mobilfunkprovider und japanische Hersteller von Mobilfunktelefonen sind sehr innovativ, nur ist die Richtung der Innovation oft wenig nützlich für Technikbegeisterte wie mich. Zum Beispiel sind mittlerweile sehr viele Mobiltelefone von Docomo wasserdicht bis ein Meter Tiefe, damit Frau auch in der Badewanne noch texten kann.

Ich dusche meistens. Ohne Telefon.

Aber vielleicht übertreibe ich etwas, nach drei Jahren iPhone startet Docomo immerhin eine Android-Smartphone-Offensive diesen Winter, weil mittlerweile wohl zu viele wegen ersterem zu Softbank gelaufen sind. Darunter auch so illustre Modelle wie das „Optimus Chat“, was sich, wenn man nicht aufpaßt, in einen Truck transformiert.

Nach wie vor läßt sich Docomo allerdings jedes Datenpaket vergolden. Der (einzige, wie übersichtlich! Ein weiterer Beweis für den tollen Service in Japan!) Datentarif ist wie folgt: Von 0 bis etwa 70000 Paketen bezahlt man eine Gebühr/Paket, die Gesamtsumme ist dann ab 70000 Paketen gedeckelt bei 6000 Yen. Also rundum 60€. Jetzt will natürlich jeder gerne wissen, was ein Paket ist, aber dafür muss man ganz schön suchen. Irgendwo auf einer Unterseite nach jeder Menge Text hab ich dann gefunden: 1 Paket = 128 Byte. Man erreicht das Maximum also bei ca. 8 Megabyte Datentraffic. Also einmal Google Maps benutzen, zwei e-Mails mit Anhang = 6000 Yen / Monat. Plus Grundgebühr, plus Gesprächskosten, plus plus plus.

Zufälligerweise haben _alle_ Provider in Japan _exakt_ das gleiche Preismodell, bis auf den Yen genau. (Mit Ausnahme von Willcom, aber die haben PHS und sind pleite).

Ein weiterer Beweis für die gut funktionierende Marktwirtschaft in Japan!

Worauf ich hinaus will: Durch glücklichen Zufall konnte ich ein HT03a (HTC Magic) bekommen, für ungefähr 12000 Yen, no frills. Hat sich hier nicht so gut verkauft, denn, O-gott, ES KANN JA KEIN I-MODE UND KEINE EMOJI WAAAAAAAAAH. Und es sieht auch gar nicht süß aus!

12000 Yen extrem preiswert, z.B. kostet ein Galaxy S oder ein Xperia für Bestandskunden trotz Vertragsverlängerung etwa 30000 Yen. Wenn man einen preiswertern Shop findet. Bei mir in der Pampa wollten sie für das Xperia 47000 Yen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Preis sim-lock frei ohne Vertrag bei ca. 400€.

Natürlich ist Docomo ein *****verein, und deswegen ist Cupcake die letzte Version für das Magic und sie werden wohl niemals froyo pushen (wie war das noch? In Japan wird Service großgeschrieben, nicht wahr? Ja, wenn man dafür bezahlt, ansonsten fuck you, wir haben Dein Geld. Wie im Rest der Welt)[1].

Glücklicherweise hat T-Mobile USA für das HTC Magic ein Update auf 2.2.1 gepusht. Und als ich das las, bin ich hier durch die halbe Stadt gerannt um einen Docomo-Shop zu finden, der das Magic noch als Restposten hatte. Offiziell war der Verkauf seit mehreren Monaten eingestellt. Da war es einmal gar nicht so schlecht, in der Pampa zu wohnen. Wer kauft hier schon ein Smartphone?

Also bin ich los und kaufte ein Smartphone in der vollen Absicht es zu rooten und dann amazinglarry311’s[2] gehacktes Image des T-Mobile US 2.2.1 OTA-Updates zu flashen.

– damit man eigene Images einspielen kann, braucht man einen gepatchten Bootloader (ein „Recovery“). Um das Recovery einzuspielen braucht man Root-Zugriff auf das Gerät.

– Root bekommt man durch die Applikation Universal Androot. Nicht im Appstore zu finden

– Nachdem man root wurde, im Appstore ClockworkModRecovery ‚runterladen um den Bootloader (das „Recovery“) zu flashen. Bei mir ging das bei ClockworModRecovery mitgelieferte Recovery nicht, ich musste das „Alternative Recovery“ installieren. Beim Typ des Devices habe ich ION gewählt.

– Mobiltelefon aus, dann… ich glaube es war der Home-Button beim Starten? drücken und booten und man kommt ins Recovery Menü. Es empfiehlt sich jetzt in das Untermenü Backup zu gehen und dort mit dem Tool Nandroid ein 1:1 Backup des Roms auf die SD-Karte zu machen. Falls was schief läuft. Danach zurück ins Recovery-Menü, alles wipen, und das amazinglarry311 – Image des amazing Larry311 flashen.

– Per default hat man chinesische Schriften für japanische Zeichen. Das läßt sich beheben indem man das Android SDK installiert (hatte ich sowieso, war ja der Hauptgrund für Kauf des Geräts), in den Recovery-Modus bootet, und mit dem Kommandozeilentool adb die japanische Android-Font in den /system/font Ordner schiebt.

Obiges auch alles sehr gut dokumentiert auf xda-developers und softbanksucks.

et voila – Froyo und damit wahrscheinlich aktueller als fast alle anderen Android-Nutzer in Japan momentan. Image läuft extrem stabil.

Docomo vs. Master-Chief: 0:1

Was sehr sehr praktisch ist: Aufgrund des Traffics den das Gerät einfach so erzeugt (e-mail, Sync, etc. etc.) ist es praktisch eine Firewall zu installieren, mit der man applikationsbasiert festlegen kann welche Applikation wann (3G/Wifi) ins Netz darf. Geht mit Droidwall, was sich aber wiederum nur installieren läßt, wenn man root ist.

Rooten läßt sich noch rückgängig machen, spätestens beim Flashen des Bootloaders ist die Garantie dann aber wohl sicher weg.

Ist überhaupt schon ein Erlebnis, wenn man flasht, das Ding das erste Mal bootet und bootet (braucht etwas beim ersten Mal) und man zittert etwas, ob man jetzt innerhalb weniger Minuten 12000 Yen das Klo runtergespült hat oder nicht.

Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.

Erwartet also in Zukunft schärfere Fotos aus Japan (nicht was Ihr denkt – das erste Mal, daß ich eine Handycam mit Autofokus habe!). Und endlich – Geocaching!!! Gut, im Umkreis von 300km gibt es vielleicht ’ne Handvoll Caches… aber was solls… und ScummVM! Gobliiins. Monkey Island. In your face bitch!

EPWing funktioniert natürlich auch exzellent, neben Droidwing gibt es mittlerweile auch EBPocket und mit letzterem funktioniert auch die (eigentlich defekte) EPWING Version von wadoku.de zusammen mit den in den anderen Artikeln beschriebenen Wadokus, Dokuwas, Waeis, Eiwas Kokugoujitens usw. usw. usw.

Ankidroid läuft auch und die Alpha aus dem Entwicklerzweig synct online… Ich sollte mal ein dediziertes „Japanisch auf Android“-Posting machen.

Oder besser, vielleicht sollte ich, anstatt Unmengen Zeit zu verbringen, die Lernumgebung zu perfektionieren besser mal anfangen zu lernen. JLPT ist ja schon wieder in ein paar Wochen…

[1] Ich bin mal gespannt, wie es hier weitergeht. Ich wette, die Hälfte der Modelle, die im Moment in Japan in den Verkauf kommen, werden 2.3 auf offiziellem Wege niemals sehen…

[2] das Original-„Our Man in Japan“ nur echt mit Deppenapostroph[TM]

Telefonmann

April 9, 2010

Könnte es sein, daß …. Herzlichen Glückwunsch Japan, willkommen in neuen Jahrtausend!

ich tatsächlich eine größere Auswahl als genau _vier_ Smartphones bekommen könnte? Wirklich?

Ja genau _vier_ momentan. Ich will eigentlich schon, seit ich in Japan bin ein Smartphone kaufen. Aber bisher haben mich sowohl Preise als auch Auswahl abgeschreckt.

Vier, daß ist kein Scherz, man schaue hier nach: Das ist die „Pro“-Serie bei Docomo.

In Deutschland wäre das die „Haben wir letztes Jahr vorgestellt, den alten Kram will aber mittlerweile keiner mehr haben“-Serie. Ich meine… die drei japanischen Modelle zählen nicht, denn die laufen mit irgendeinem dämlichen proprietären OS, so daß (ernsthaftes) eigenes Entwickeln von Applikationen nicht möglich ist. Ich meine, der Browser da drauf ist von Netfront, muss man dazu noch mehr sagen? Nun, vielleicht nicht mehr, als das z.B. ein Limit von 500KB/Webseite da ist und die Darstellung quasi jedes Newsportals scheitert. Internationalisierung, also Darstellung von Seiten mit europäischen Sonderzeichen oder Unicode… das ist ungefähr so „smart“, wie … naja, halt nicht. Achja, OperaMini installieren geht nicht. Wieso nicht? Propriertär. Woll’n ‚wa nich‘.

Was Android angeht, hat man die Wahl zwischen dem ein Jahr alten HTC Magic und… naja, oder man nimmt es halt nicht. Übrigens japanweit – Docomo hat das einzige Android-Smartphone. Was Android angeht, hat sich ja in letzter Zeit weltweit auch wirklich nichts getan… Und … das Blackberry Bold. Tatsächlich. Es gibt tatsächlich in ganz Japan genau _ein_ Blackberry, das mehr als 1,5 Jahre alte Bold.

Und zwei Geräte mit Windows Mobile. Ich weiß nicht, warum Windows Mobile in Japan so beliebt ist (Willcom hatte ne ganze Serie davon… naja gut, die sind auch pleite) – sind Japaner masochistisch veranlagt?

Ist es also so, daß doch noch Hoffnung besteht? Das man einfach das Telefon, was man gerne möchte privat kauft, sich dazu einen passenden Vertrag und Provider sucht? Könnte es sogar sein, daß Nokia wider zurückkommt? N900? Google Nexus im freien Verkauf? Simlock-free Iphone aus Italien? (interessant auch, daß die Newsmeldung Europa und den dortigen Verkauf von legal ungelockten Iphones gekonnt ignoriert).

Nein, ich kann mir schon denken, _wie_ das umgesetzt wird. Nämlich so, daß Hersteller Ihre Telefone „zufällig“ nicht im freien Handel anbieten oder wenn, nur zu Preisen die jenseits von gut und böse liegen. Daß das Kaufen „nur“ einer SIM-Karte + Vertrag preislich nicht attraktiv ist. Daß bestimmte Vergünstigungen nicht möglich sind, wenn man ein „fremdes“ Telefon nutzt. Daß Mail, Internet und Co. „zufällig“ nicht oder nur unter großem Aufwand funktionieren.

Manchmal ist es hier einfach… es gibt zwar ein „Hackertum“ in Japan, aber prinzipiell unterscheidet sich der Geist dahinter doch sehr vom Westen. Das sieht man dann daran, daß z.B. Android hier kaum anzukommen scheint. Überhaupt ist freie Software, DRM etc. kaum ein Thema. Die Gründe sind vielfältig, zum einen sicher ガ ラパゴス化, zum anderen liegt es wohl auch schlicht daran, daß man in Japan doch einfach nicht etwas tut, was nicht erlaubt ist.

Hypersims sind mir in Akihabara jedenfalls noch nicht untergekommen (wobei ich nicht auschließen möchte, daß sie nicht doch irgendwo unter der Theke gehandelt werden). Aber auch wenn – die Netzstrukturen sind so proprietär, was würde man hier schon mit einem Uber-Smartphone ohne e-mail anfangen wollen…

EDIT: Bevor jemand meckert – mittlerweile bringt Softbank einige Androidmodelle von HTC und bei Docomo gibt es jetzt Smartphone Nr. 5, das Xperia X10.