Archive for the ‘Leben, Universum und der ganze Rest’ Category

Setting up Radicale on a raspberry pi

Dezember 24, 2016

… so I wanted to escape the monster called Google, that wants all my data but at the same time is so convenient. Setting up radicale for CalDAV was more tricky then expected, since most tutorials are outdated. In particular, there is a package in raspbian available, so there is no longer a need to pip-install. In particular:

sudo apt-get install radicale

And then

sudo vim /etc/default/radicale

remove the # before

#ENABLE_RADICALE=yes

This enables radicale to run as a server.

Next there are some permission issues with the raspbian-package. I don’t remember where I picked up the next lines, but it works:

sudo -i

service radicale stop
rm -rf /var/log/radicale
mkdir /var/log/radicale
touch /var/log/radicale/radicale.log
chown -R radicale:adm /var/log/radicale
service radicale start
exit

Since security is no issue for me (radicale runs only in my internal network, and I don’t sync while outside) the next very simple config file works for me:

sudo mv /etc/radicale/config /etc/radicale/config.backup

sudo vim /etc/radicale/config


[server]
hosts = localip:5232

[encoding]
request = utf-8
stock = utf-8

[auth]
type = htpasswd
private_users = alice, bob
htpasswd_filenalme = /etc/radicale/users
htpasswd_encryption = plain

[rights]
type = from_file
file = /etc/radicale/rights

[storage]
type = filesystem
filesystem_folder = /var/lib/radicale/collections

[logging]
config = /etc/radicale/logging
debug = TRUE

where localip is the ip of your raspberry within your local network, e.g. 192.168.0.10

The users file is simple:


alice:alicepassword
bob:bobpassword

And the rights file is roughly taken from the documentation:


[allow-everyone-read]
user: .*
collection: .*
permission: r

[owner-write]
user: .*
collection: ^%(login)s/.*$
permission: w

The idea is: Everyone can read everyones calendar, but only users themselves can edit.

Now this is not a _secure_ solution at all. When testing, it seems everyone can edit everyone’s calendar… So if you want a secure solution, just add an http proxy inbetween or … I don’t know, use owncloud or something. The important point for me was just that my wife and I have two separate calendars and we can view each others.

Then
pi@raspberrypi:~ $ sudo service radicale status
● radicale.service - LSB: Radicale CalDAV and CardDAV server
Loaded: loaded (/etc/init.d/radicale)
Active: active (running) since Fri 2016-12-23 18:28:24 UTC; 2s ago
Process: 1148 ExecStop=/etc/init.d/radicale stop (code=exited, status=0/SUCCESS)
Process: 1157 ExecStart=/etc/init.d/radicale start (code=exited, status=0/SUCCESS)
CGroup: /system.slice/radicale.service
└─1176 /usr/bin/python /usr/bin/radicale --pid=/var/run/radicale/radicale.pid --daemo...

Dec 23 18:28:24 raspberrypi radicale[1157]: Starting Radicale CalDAV server : radicale.
Dec 23 18:28:24 raspberrypi systemd[1]: Started LSB: Radicale CalDAV and CardDAV server.

Great! If you go to http://your_local_ip:5232/ you should see

Radicale works!

Next, start e.g. Lightning, File, New Calendar, Network. Remote calendar access: Protocol is CalDAV. Location is http://your_raspi_ip:5232/alice/calendar.ics/ for alice‘ calendar, then add http://your_raspi_ip:5232/bob/calendar.ics/ for bob’s. Calendars are automatically created. Trailing slash is important!

Next I downloaded DAVdroid. DAVdroid is GPL, but if you download from play store you have to donate approx 3 Euro. I instead use F-Droid, and download from the F-Droid store the GPL’ed version for free. Next open DAVdroid, add new account, check „login with URL and username“, then

a) on Alice smartphone, create one account with URL http://your_raspi_ip:5232/alice/calendar.ics/  and username „alice“ and password „alicepassword“, and another account with the URL http://your_raspi_ip:5232/bob/calendar.ics/ and username „alice“and password „alicepassword“.

b) on Bob’s smartphone, do the same but with bob’s and alice’s urls and bob’s username and password.

If you sync locally like me, afterwards check settings for each account (the cog-wheel in the upper right), check „sync only via WLAN“ and limit the ssid to your home wlan.

Go to the Android calendar apps, go to settings (in Android 6 it’s the button on the upper left corner), uncheck Google Sync, and instead check „calendar.ics“ both for Alice and Bob.

You can now directly edit within the Android Calendar App, and everything is synced.

A few notes:

  • The lack of true open source apps for Android is disturbing. It seems everyone is going for the quick buck, either via apps loaded with ads, or by releasing GPL’ed apps for money (i.e. re-licensing via app store). Sure that’s legally perfectly fine, and I can understand it somehow (spend zillion of hours in open source, with zero donations in return) but still, …. where is the open-source spirit?
  • This whole CalDAV thing sucks big time. I spend a whole day getting radicale to run, the documentation is missing for the crucial things (like the config files), the package on debian is broken, you have to be extremely careful when entering URLs and stuf… seriously, just enabling „sync“ for Google Calendar is way easier. Sure Google then knows again a little bit more about you, your hobbies, everything… but it’s so convenient

Update: I reverted back to Google Calendar & Contacts. That’s two clicks. In particular:

  • Radicale seemed to ignore the rights settings no matter what I set, i.e. from_file with my own definitions, owner_write, etc. So anytime Alice could edit Bobs calendar. For me, security wasn’t really a matter, however safety was – I wanted to prevent Alice from accidentally making changes to Bob’s calendar.
  • DAVDroid would suck too much battery time. At least that was my impression.
  • Syncing contacts was very annoying. Basically you first have to export your local (or Google stored) contacts and then re-import them. But re-import how and where? I finally managed to find a CardDAV add-on for Thunderbird that somehow worked, but it boiled essentially down to lot’s of manual re-edits. Moreover I couldn’t manage to sync with the add-on and radicale.
  • Radicale has no web-frontend. That however would be very convenient if one doesn’t want to rely on Thunderbird add-ons.
  • Radicale seemed to ignore the storage location I specified in the config file. That made backup quite difficult.

I could’ve tried more, maybe I’ll try nextcloud on my shared-hosting box in future. But right now I’ve already wasted almost two days on this, and it seems to me it just isn’t worth the effort…  not mentioning the administrative overhead in future. And yes, maybe DAVical or baikal or anything is easier to set up, but I doubt it.

Advertisements

St. Martin

November 4, 2013

Im Briefkasten ein Zettel der KiTa gegenüber. Der Martinszug würde am Montag stattfinden, und man würde sich doch freuen, wenn wieder von den Anwohnern Laternen in die Fenster/Gärten gestellt würden.

Fragt die hzB was denn ein Martinszug sei. Ich verweise sie auf Wikipedia, und gehe in den Keller, die Waschmaschine ausräumen.

Komme wieder.

Sage „Gelesen? War der mit dem Mantel!“

Sagt sie:

„Ja…

Aber er konnte ihm schon den ganzen geben. Die Deutschen …

so geizig!“

What the frack has happened?

Oktober 2, 2013
Disclaimer: Dieser Text wurde in betrunkenem Zustand verfasst.
Irgendwas ist so grundsätzlich falsch gelaufen.Ich meine, ich weiß auch nicht, wie das immer passiert. Ich merke das immer nur hinterher, wenn schon alles zu spät ist. Ich lasse mich vom Image blenden, von der Außenwirkung, ohne den Bullshit und das Kool-Aid zu durchschauen, und die Realität zu sehen.In Japan war ich dem Drehrumdiebolzenengineering verpflichtet. Was halt mein Hobby ist. Also warum nicht zum Beruf machen?Nun, weil das halt Bock macht. Nur war ich unter lauter smarten Leuten, die es irgendwie alle mehr drauf hatten, als ich. Was nicht heißt, daß ich es nicht drauf hatte. Aber irgendwie braucht man halt auch ’ne Stelle und eine gewisse Zukunftsaussicht.Jetzt sitze ich in einem Meeting am anderen Ende der Welt und standardisiere, was das Zeug hält. Mit mir im Raum sitzen vielleicht noch dreißig Personen, von denen noch eine einen PhD in so etwas ähnlichem wie Drehrumdiebolzenengineering hat. Der Rest sind…

halt so Standardisierer. Ein absoluter Insiderclub. Von Technik nicht unbedingt wirkliche Ahnung, dafür erfinden sie Abkürzugen, und Prozedere, und Abläufe, die Outsider ausschließen. So sichert man sich wohl sein Auskommen bis ans Lebensende… was wiederum in gewisser Weise nicht unschlau ist. Denn so ist man unersetzbar.

A will X, aber nicht wenn B Y will, und C will Z und Y vielleicht, aber nur wenn B Y will und A nicht X, und überhaupt nur, wenn man ihm auch die Schaufel gibt, um im Sandkasten zu spielen. Natürlich sagt das aber keiner so direkt.

Ja, ganz sicher ist Politiker das bessere Wort. Sie sprechen davon, Informationen von ihren „Implementierern“ zu bekommen, und ich frage mich dann immer, warum ich hier sizte, und nicht bei diesen mysteriösen „Implementierern“.

Ich fühle mich bitter verarscht. In der Job-Description stand was von Drehrumdiebolzenengineering und Mathebullshit, aber wie ich dann herausfand, wird hier nichts engineered. Sondern alles outgesourced, was man outsourcen kann. Und den wenigen interessanten Rest machen die anderen Abteilungen.

Ich verstehe erst jetzt im Rückblick, _was_ ich wirklich in Japan gelernt habe, _wie gut_ die Ausbildung, die mir mein geliebt-verhasster Supervisor angediehen, eingebläut, ja verpaßt hat. Eine verpaßt hat er mir. Und jetzt kriege ich diese Einstellung nicht mehr aus mir raus.

Ich weiß nicht, wie lange ich das hier noch aushalte. Als Minimum habe ich mir ein Jahr gesetzt. Ich meine, man kann ja nicht schon nach der Probezeit, nach sechs Monaten selbst kündigen. Sieht doch so aus, als wäre man rausgeflogen… Oder? Oder???

Wobei, mein Supervisor hat nach seinem Master exakt drei Monate in einer Firma gearbeitet, dann gekündigt und zack zurück an die Uni.

Was mach ich bloss, was mach ich bloss, was mach ich bloss. Wie komme ich raus, aus dieser Hölle, diesem feuchten Traum eines japanischen Salarymans? (Die laufen natürlich auch hier rum. Also Ojiisans natürlich. Würde sogar sagen, die haben mit noch am Meisten Ahnung. Aber wenn ich dann schon die WindowsXP-Rechner mit Word hochfahren sehe, kriege ich das Kotzen.)

Ein Zeile Code hat von denen hier noch kein einziger geschrieben. Und das werde ich auch nicht.

… und jetzt sitze ich in der Business Lounge kurz vor dem Rückflug nach dem Social-Dinner… und vielleicht ist alles nicht sooo schlimm.

Trotzdem weiß ich noch nicht, ob ich das wirklich 30 Jahre machen kann. Es hat halt wirklich mit Drehrumdiebolzenengineering kaum noch was zu tun. Sondern mit Management… Ich muss in Ruhe nachdenken,

M. würde sagen, ich bin ein Schlipswichser geworden.

Und ich könnte darauf nichts erwidern. Nichts. Nichts… Vom Drehrumdiebolzeningenieur zum Schlipswichser… gibt es einen schlimmeren Abstieg?

Vielleicht vom Ingenieur zum Geisteswissenschaflter?

Ich werde mir jetzt auf jeden Fall gepflegt in der Lounge und der Business-Class – erwähnte ich bereits, daß ich Business-Class fliege? Ich fliege Business-Class! – gepflegt einen hinter die Binde kippen, mit den Japanern beim nächsten Meeting den Kurokirishima-Shochu leeren (sofern die hzB das erlaubt) und später darüber nachdenken, was schief gelaufen ist in meinem Leben.

Achja, und Postings über japanisches Essen gibt es auch irgendwann… irgendwann…

Platzproblem (2)

August 6, 2013
Japan vs Deutschland: Kondomi

Größenvergleich

Quizzfrage:

Was ist größer: Links, Japan, extra groß, oder Deutschland, normal?

Eine Antwort darauf kann ich natürlich leider nicht geben, denn ich weiß davon ja nichts. Habe das Foto nur von ’nem Freund von ’nem Freund von ’nem Freund.

Überhaupt, weiß ich gar nicht wozu diese komischen Luftballons da sind.

Japanisches Essen

Juni 16, 2013

Ich hatte ja meine asiatische Frau bei ebay ersteigert [1], und nicht genau ins Kleingedruckte geguckt, wo etwas von „Nur an Selbstabholer“ stand. Also musste ich doch nochmal kurz rüberfliegen.

Allerdings nicht ohne zuvor mit ShifterShape97 und ncpfojoh mein blaues Wunder auf der Suche nach einem magischen Briefkasten in der Nähe der holländischen Grenze zu erleben. Und während des Mittagsessens beim Dönermann textete ich ununterbrochen die beiden mit Sätzen der Struktur „In Japan ist das ja irgendwie viel besser: Blbablabla“; unter anderem auch das Essen erwähnend.

Den Bauch mit sehr leckerem Döner vollgeschlagen im PKW sitzend, fragte ncpfojoh: „Was ist ’n so anders an japanischem Essen? Mehr Fisch und weniger Fleisch oder so?“.

Und da dachte ich wirklich: Wie erklärt man das jetzt so? Wie erklärt man als Einäugiger einem Blinden die Sonne?

Ich formulierte dann folgendes: „Jenseits von jeglichen Klischees gibt es in Deutschland wirklich leckeres Essen. Zum Beispiel der Dönerteller mit Pommes, Salat und Zaziki war ja schon richtig lecker. Leckeres Essen ist in Deutschland aber immer mit viel Fleisch und fett, und Essen ohne Fleisch und Fett ist meistens widerlich. Ich erinnere da nur so an Bratwurstersatztofuwürste und -schnitzel; ein Verbrechen am Tofu. In Japan gibt es halt Speisen, die man extrem lecker sind _und_ die gesund sind, so daß man seine täglichen Mahlzeiten darauf ausrichten kann. Zusätzlich gibt es aber natürlich genau den gleichen leckeren, ungesunden Kram wie bei uns auch.“

Und um das wirklich mal erklären zu können, habe ich während der Reise versucht, einen Großteil meiner Mahlzeiten zu fotografieren.

Zum Beispiel als ich nach über 30 Stunden Reise (diesmal über Dubai, aber darüber ein anderes Mal) völlig fertig in Miyazaki ankam, und durch drei Flugmahlzeiten auch keinen so großen Hunger mehr hatte, fuhren wir spontan in mein Lieblingssobarestaurant. Da gibt es dann als Mittagstisch so etwas:

DSC_0062

Also: Rechts Soba (Buchweizennudeln), rechts oben Tempura, daneben Salz für das Tempura, links eine sojasoßenähnliche Flüssigkeit zum Tunken der Nudeln. Komplett fleischlose Mahlzeit. Zudem gilt der Buchweizen als sehr gesund.

Ich will das jetzt auch nicht in den Himmel loben, z.B. ist das Tempura durchaus etwas fettig:

DSC_0065

Vorne links frittierte Lotoswurzel (Renkon), dahinter frittierte Aubergine und frittierter Kürbis, rechts frittierte Garnele.

Der eine oder andere wird jetzt rufen: „Da wird man doch nicht satt von!“ … aber das ist vielleicht auch der Grund, warum viele Mitbürger in Deutschland mit ihrem Gewicht kämpfen. Vom Nährwert auf jeden Fall reicht das obige völlig aus, und man fühlt sich auch nicht so voll nach dem Mittagessen.

Ein weiterer Punkt, der ganz schwierig nach Rückkehr nach DE für mich war, ist das unterschiedliche Kneipentourverhalten.

In Deutschland ist man ’nen Döner, und dann geht’s los in die Kneipe und Bierchen. Wobei ich ja glücklicherweise aus einer Gegend komme, wo es gleichermaßen das beste und grauenhafteste Bier Deutschlands gibt. In Japan gibt es diese Trennung Essen/Alkohol nicht… was ja gewissermaßen für die Verträglichkeit des letzterem auch durchaus sinnvoll ist. Da wird dann auch gern Essen serviert, was jetzt nicht gerade durch die Ernährungspolizei als gesund klassifiziert werden würde.

Darüber mehr im nächsten Eintrag.

[1] nicht wirklich, aber (sehr) vereinzelte Blicke mancher Mitbürger lassen mich vermuten, sie hätten diesen Eindruck.

Airplane Top 5

Mai 22, 2013

One of the nice things of being a PhD student was that you get around a lot. Now, before going to Japan I actually never touched the inside of an airplane. Thing is, withing Europe, you usually go either by train or by car. Especially in good ‚ol Germany – this is a car country. Yes, you actually want to go on the AUTOBAHN, push the pedal, and… push the brake, since there is a truck in front of you.

The 80’s, with empty autobahns designed for speeding are gone, actually. Like really, there are unfortunately few times nowadays where you can speed without putting others in danger…

Within Japan it’s different. You have the kosoku-dorou, which doesn’t even come close to the Autobahn. It’s frickin expensive, and even if there are no cars, speed limit is 120km/h, so fun.

You see, my pal, the Korean, had this awesome tuned Honda, 180hp, the uber-sports car. And all he could do was take me to a dark countryside highway at 3am, and I could push the pedal a little… obey the speed limit. We are in Japan. You have to obey the RULES.

Obey the rule.

I digress.

Trains. You have the Shinkansen, but the Shinkansen is expensive. Quite  expensive. Of course the English announcer (If you read this: I want to marry you – no longer, that chance is gone) is worth a ride just to listen to her, but then again… Due to the mountainous inside of Japan, even the Shinkansen is slow at times, and low-cost carriers quite often beat the shinkansen-prices. So quite often when I went to conferences I simply had no other option than to go by aircraft. Here are my top five favourite aircrafts.

5.) Boeing 777ER

This is one is frequently used by various carriers on NRT-LHR, NRT-AMS, and NRT-FRA. Now, don’t get me wrong – I am conservative, I’ll always put more trust into four engines over two; but what I like about the 777ER is the seating configuration most carriers use. It’s quite often 3-3-3, and even if it’s 3-4-3, if you catch a seat near the kitchen area it’s 2-4-2. So what I mean, it doesn’t feel as crowded. The only time I _ever_ had a nice conversation in an airplane (yeah, I am not really that communicative towards strangers) was on a NRT-JFK flight, and I am quite sure the 2-4-2 seat configuration played a role there (I was on a two seat together with a Korean student living in Japan).

4.) Boeing 747-400
It simply has to be mentioned here. Four engines yeah. Take-Off always feels like, yeah baby, let’s roll! American technology, ka-booom! It does fell however a little bit outdated. Especially if you consider cabin-noise levels compared to, say, the A380. On the other hand part of my impression is probably due to Lufthansa putting their frickin oldest, most ran down 747’s on NRT-FRA. I mean they had a frickin TV-SET in Economy in 2010!!!! And the tube was so magnetized that it had a green tinge! Akin to Mr. S. good ol‘ tube, where we used to play M.U.L.E.

3.) A380-800
I had the luck to go by the A380 shortly after introduction on NRT-FRA. I was sitting on an exit-row seat (yeah!) during take-off, and not far away was a cabin-crew seat, where the  gay steward was seated.

Not that there is anything wrong with that.

But like, I always get the only gay steward to serve my area on long-haul flights. Even on ANA, where there were only hot chicks and _one_ gay steward, and of course, he was serving my area.

I mean, it’s like God is saying to me: Bend over!

I refuse.

Well anyway, we were taking off, and _there_ _was_ _no_ _frickin_ _engine_ _noise_. And I was like really surprised (being used to 747-400’s on that Lufthansa route) and the steward saw all this astonished faces (everyone was like… are we having engine problems??? bird strike???) and he was like speaking out loud to everyone:

„Yup.“

„It’s that silent!“

2.) Bombardier CRJ-100

My first flight ever in my life was FRA-NRT on a 777ER, and then onwards with an CRJ100, served by Ibex Airlines. There was a thunderstorm, and really, really bad weather. Before checkin at NRT we were briefed that there was a chance we had to return to Tokyo, in case of too bad weather to land. Lots of turbulence, flight was the last one out, so the outside was just _dark_. Probably my most scariest airplane experience so far.

In case you don’t know, CRJ-100 is a 50 seat config, so a _really_ small plane where you really _feel_ each and every turbulence.

Most interesting experience. If I’ll ever have the chance of flying with an experienced pilot in an Extra… despite the obligatory vomiting, I bet that’d be the most interesting experience evaaar.

1.) Bomardier Dash Q

flown with Japan Air Commuter from KMI to ITM.

Not much to say. I mean, there are pro- and anti-turboprop guys outhere. I am pro turboprop, and I’d choose over jet engines anytime. Sure, the noise level is much much higher.

But the sonorous sound of a turboprop doing it’s job… It gives you that smoothing, relaxing feeling, like a baby resting on her mothers breasts…

How about carriers?

Well, as for me, there are mainly two categories how I rate carriers.

1.) chick hotness [1]

2.) safety

Well not necessarily in that order.

Anyway, as for the first category: That’s a close one between Conviasa vs ANA. So if you are more into South-American chicks, go Conviasa, otherwise ANA.

I have to say: _every_ ANA stewardess could be easily a renowned super-model, and on the title of vogue.

I am not kidding.

ANA was by far the airline I used most in Japan, and I have never never seen an ugly female employee of ANA. Evar. Dunno where they vanish, when they get older. Workplace discrimination, for sure. But like … from ground staff, to long-haul routes, to short-haul… they are all super hotties.

The only issue is safety.

Conviasa… well who’d trust Conviasa, I mean they aren’t even allowed to land in Europe.

And with ANA… I just don’t trust these super models to gain control in an emergency situation. They would be like super polite and hot, but…

I simply prefer a German chick from Lufthansa shouting instructive commands. Everyone’d follow.

That’s for sure. The only more instructive women I could imagine are probably Aeroflot…

Probably the best combination of all those is American (Airlines) I guess. I mean there was this 40+ old stewardess, with whom I had the following conversation. (And bear in mind, I am a non-native speaker of English who grew up learning English with Cary Grant movies on TNT Film Channel via satellite).

„What can I get you, Sir?“

„I’d like a coke, please.“

„Here you are, … _honey_.“

Yup, she really said that.

For real.

So I guess, that the perfect combination between German blitzkrieg command language, and Japanese beauty is: American smartness.

Well … you can probably read inbetween lines that… I really did like the _life_ of a researcher. Remember David Hilbert:

„Good, he did not have enough imagination to become a mathematician“.

—Hilbert’s response upon hearing that one of his students had dropped out to study poetry.

Unfortunately I lacked that mathematical creativity. I guess that’s something few people realize: In order to be a good researcher (in math), you not only need to have a reasonable good skill in formal logic and understanding (but I actually think that can be learned and acquired), you also have to be creative. Way more than any novelist.

That’s one scar that is left forever.

The other one is the language of course: I never got fluent enough to be able to pursue a career outside academia.

Frack it.

Anyway: Next week is when I’ll collect my mail-order bride, and this time it’s Emirates. I am skeptical, but actually only heard good things about ‚em.

[1] of course they are all ugly compared to my girl! [2]

[2] you know, just for safety.

Japaner heiraten leicht gemacht

Mai 18, 2013

Ich habe dazu mal ein Flowchart erstellt. Natürlich ohne jegliche Gewähr; aber vielleicht ist es dem einen oder anderen nützlich. Geht davon aus, daß man in Japan heiratet, und die Heirat in Deutschland beurkunden läßt.

Flowchart Heirat

Fazit: Japan ist ein Land mit funktionierender Bürokratie im Weberschen Sinne, Deutschland ist mittlerweile leider eine Bananenrepublik. Ganz ehrlich: Wenn ich manchmal meiner (Ex-)Freundin erklären musste, warum wir jetzt wieder mehrere Wochen warten müssen, habe ich mich wirklich für mein Land geschämt.

PS: PDF wird im Firefox-PDF-Reader nicht korrekt dargestellt.

Never say never again

Mai 18, 2013

Ich denke, irgendwie werde ich doch hier und da mal in diesem Blog weiter schreiben; wahrscheinlich in einem wilden Mix aus Deutsch (Themen mit Japanbezug), Englisch (für Freunde in Übersee und Computerthemen) und Japanisch (für Freunde in Übersee).

Aber ich lebe nun mal nicht mehr in Japan; und daher fehlen mir halt auch irgendwie die Themen. Dann kommt noch hinzu, daß jemand aus der Gruppe um Ulrich, Ingrid, Bernd und Katrin (lt. Visitor-Tracking) dieses Blog entdeckt hat. Daraufhin habe ich schon zahlreiche Beiträge entfernt, aber …

Wenn Du das hier liest, sei doch so nett und poste einen Comment, ob Du bereit bist, daß Blog hier für Dich zu behalten… oder wer von den involvierten Personen schon davon Kenntnis hat.

Juhu. Ich bin gecleart.

Mai 7, 2013

Und zwar auf Level 2.

Ich bin der coolste, ich bin der Größte.

Ich hab die Kampffighterjets.

Fine

März 14, 2013

Seit mehr als einem halben Jahr lebe ich jetzt „in limbo“. Eine ziemliche Sch***situation, aber nicht immer ist Auslandserfahrung von Vorteil. Vielleicht werde ich in einiger Zeit mal einen Eintrag schreiben, wie es weiterging/geht.

Vielleicht auch nicht.

Alle restlichen Drafts habe ich gepostet. Vielleicht werde ich dieses Blog in einer anderen Art fortsetzen.

Vielleicht auch nicht.

Wenn ich in Zukunft einen verdächtigen IP-Eintrag sehe, kann es auch sein, dass ich das gesamte Blog offline nehme.

Vielleicht auch nicht.

Bis dahin ist auf jeden Fall erst einmal Schluss.