Archive for the ‘Argh!’ Category

What the frack has happened?

Oktober 2, 2013
Disclaimer: Dieser Text wurde in betrunkenem Zustand verfasst.
Irgendwas ist so grundsätzlich falsch gelaufen.Ich meine, ich weiß auch nicht, wie das immer passiert. Ich merke das immer nur hinterher, wenn schon alles zu spät ist. Ich lasse mich vom Image blenden, von der Außenwirkung, ohne den Bullshit und das Kool-Aid zu durchschauen, und die Realität zu sehen.In Japan war ich dem Drehrumdiebolzenengineering verpflichtet. Was halt mein Hobby ist. Also warum nicht zum Beruf machen?Nun, weil das halt Bock macht. Nur war ich unter lauter smarten Leuten, die es irgendwie alle mehr drauf hatten, als ich. Was nicht heißt, daß ich es nicht drauf hatte. Aber irgendwie braucht man halt auch ’ne Stelle und eine gewisse Zukunftsaussicht.Jetzt sitze ich in einem Meeting am anderen Ende der Welt und standardisiere, was das Zeug hält. Mit mir im Raum sitzen vielleicht noch dreißig Personen, von denen noch eine einen PhD in so etwas ähnlichem wie Drehrumdiebolzenengineering hat. Der Rest sind…

halt so Standardisierer. Ein absoluter Insiderclub. Von Technik nicht unbedingt wirkliche Ahnung, dafür erfinden sie Abkürzugen, und Prozedere, und Abläufe, die Outsider ausschließen. So sichert man sich wohl sein Auskommen bis ans Lebensende… was wiederum in gewisser Weise nicht unschlau ist. Denn so ist man unersetzbar.

A will X, aber nicht wenn B Y will, und C will Z und Y vielleicht, aber nur wenn B Y will und A nicht X, und überhaupt nur, wenn man ihm auch die Schaufel gibt, um im Sandkasten zu spielen. Natürlich sagt das aber keiner so direkt.

Ja, ganz sicher ist Politiker das bessere Wort. Sie sprechen davon, Informationen von ihren „Implementierern“ zu bekommen, und ich frage mich dann immer, warum ich hier sizte, und nicht bei diesen mysteriösen „Implementierern“.

Ich fühle mich bitter verarscht. In der Job-Description stand was von Drehrumdiebolzenengineering und Mathebullshit, aber wie ich dann herausfand, wird hier nichts engineered. Sondern alles outgesourced, was man outsourcen kann. Und den wenigen interessanten Rest machen die anderen Abteilungen.

Ich verstehe erst jetzt im Rückblick, _was_ ich wirklich in Japan gelernt habe, _wie gut_ die Ausbildung, die mir mein geliebt-verhasster Supervisor angediehen, eingebläut, ja verpaßt hat. Eine verpaßt hat er mir. Und jetzt kriege ich diese Einstellung nicht mehr aus mir raus.

Ich weiß nicht, wie lange ich das hier noch aushalte. Als Minimum habe ich mir ein Jahr gesetzt. Ich meine, man kann ja nicht schon nach der Probezeit, nach sechs Monaten selbst kündigen. Sieht doch so aus, als wäre man rausgeflogen… Oder? Oder???

Wobei, mein Supervisor hat nach seinem Master exakt drei Monate in einer Firma gearbeitet, dann gekündigt und zack zurück an die Uni.

Was mach ich bloss, was mach ich bloss, was mach ich bloss. Wie komme ich raus, aus dieser Hölle, diesem feuchten Traum eines japanischen Salarymans? (Die laufen natürlich auch hier rum. Also Ojiisans natürlich. Würde sogar sagen, die haben mit noch am Meisten Ahnung. Aber wenn ich dann schon die WindowsXP-Rechner mit Word hochfahren sehe, kriege ich das Kotzen.)

Ein Zeile Code hat von denen hier noch kein einziger geschrieben. Und das werde ich auch nicht.

… und jetzt sitze ich in der Business Lounge kurz vor dem Rückflug nach dem Social-Dinner… und vielleicht ist alles nicht sooo schlimm.

Trotzdem weiß ich noch nicht, ob ich das wirklich 30 Jahre machen kann. Es hat halt wirklich mit Drehrumdiebolzenengineering kaum noch was zu tun. Sondern mit Management… Ich muss in Ruhe nachdenken,

M. würde sagen, ich bin ein Schlipswichser geworden.

Und ich könnte darauf nichts erwidern. Nichts. Nichts… Vom Drehrumdiebolzeningenieur zum Schlipswichser… gibt es einen schlimmeren Abstieg?

Vielleicht vom Ingenieur zum Geisteswissenschaflter?

Ich werde mir jetzt auf jeden Fall gepflegt in der Lounge und der Business-Class – erwähnte ich bereits, daß ich Business-Class fliege? Ich fliege Business-Class! – gepflegt einen hinter die Binde kippen, mit den Japanern beim nächsten Meeting den Kurokirishima-Shochu leeren (sofern die hzB das erlaubt) und später darüber nachdenken, was schief gelaufen ist in meinem Leben.

Achja, und Postings über japanisches Essen gibt es auch irgendwann… irgendwann…

Never say never again

Mai 18, 2013

Ich denke, irgendwie werde ich doch hier und da mal in diesem Blog weiter schreiben; wahrscheinlich in einem wilden Mix aus Deutsch (Themen mit Japanbezug), Englisch (für Freunde in Übersee und Computerthemen) und Japanisch (für Freunde in Übersee).

Aber ich lebe nun mal nicht mehr in Japan; und daher fehlen mir halt auch irgendwie die Themen. Dann kommt noch hinzu, daß jemand aus der Gruppe um Ulrich, Ingrid, Bernd und Katrin (lt. Visitor-Tracking) dieses Blog entdeckt hat. Daraufhin habe ich schon zahlreiche Beiträge entfernt, aber …

Wenn Du das hier liest, sei doch so nett und poste einen Comment, ob Du bereit bist, daß Blog hier für Dich zu behalten… oder wer von den involvierten Personen schon davon Kenntnis hat.

Parallel to Society

März 12, 2013

Please note the disclaimer.

Japan, as a society, is organized much more hierarchical than I am used from (West-)Germany. In every area of life there are superiors and subordinates, there are teachers and students, and there are senpai’s and kouhai’s. This goes so far in that you’d use different words in Japanese for your older and younger sister, for example.

A very essential concept of social life is belonging to groups. The distinction is between uchi (being in the group), soto (a known, but outside person) and tanin (strangers). Another big difference to the west is the concept of a group itself. At least in West-Germany I’d connote with the word group a … more like an … accumulation of persons with the same interest. Which more or less meet on the same level. Contrast that to Japan, where there tends to be a very strict hierarchy even within the group, which very much acts like a mechanism to control access to the group. That is, to join one, both the group leader and the whole group itself have to agree in joint consensus. Again this is visible in all parts of society, from company divisions, sports clubs down to simply, a group of friends.

Of course, all these concepts exist in Germany as well, but certainly not to such an extent. And even then, considering western countries, I’d rate Germany amongst those where hierarchy plays a rather big role. Thus, being a (visibly white) foreigner, quite likely without native fluency in Japanese, you’ll be classified as soto or tanin. And for someone fresh-off-the-boat that might actually be a suitable classification. However even after living in Japan for more than five, ten, or fifteen years it’s quite likely that you’ll live socially rather isolated. Because you are still soto. Or tanin.

Japan is not a nation of immigrants. I am not sure where I heard the next metaphor first, but the concept of cultural exchange in Japan can be expressed kind of like this: Foreigner comes to Japan, sits on one side of the table. I, Japanese, on the other side. And then we’ll throw to each other small bits of culture. I, Japanese, explain to the foreigner about my unique, unique culture (did I point out that it’s really really unique and unmatched anywhere in the world? It might be even a bit superior to yours…). And you’ll tell me how great Japan is and how much you like it and I’ll be so surprised that you can even eat raw fish and use chopsticks – despite the fact that you are a foreigner, and thus have to fight and overcome your inherent disabilities – and then we are finished, and afterwards, PLEASE GO HOME! [1][8]

After all – and this really is not unique to Japan – nobody likes guests that invite themselves to stay indefinitely.

This concept of cultural exchange and the inability to even consider the possibility of immigration is deeply engraved in the Japanese society. So deep that Japan ships thousands of foreign ALTs (Assistant English Teachers) each year to Japan only to send them back after three years – when they finally begin to settle. Without even taking into account that one could use the same money to properly train Japanese teachers of English and send _them_ overseas instead.

I always experienced how tanin I am when visiting the family of the SWMBO. It’s actually not the family itself who, for once is incredibly nice, welcoming and open-minded [2], and moreover simply got to know me better over time. I am experiencing this however whenever I meet not-so-close friends (why is there no word in English to distinguish between Bekannte and Freunde?) or distant relatives. For example, one of the SWMBO’s friends gave birth recently, and we wanted to visit her. Or rather the SWMBO wanted to. I already got a bad feeling when reaching their home and advised the SWMBO on the inherent danger of an involuntary Gaijin-Smash and the associated embarrassment [3]. Such advisories went to deaf ears, and the SWMBO scolded me for being such a pussy.

We enter the enemy ship their home. Whole family’s there, including the mother-in-law. Who wants to put a chair in the tatami room the whole time during that embarrassing visit, so that I throne over ‚em little people. Apparently I am not able to sit in seiza … at all, since I am a foreigner. Living there for only four years… surely one cannot expect! And it’s nothing I can hold against her. She just tried to be really nice. Same thing with the compliments. Stressed several times how good of a catch I am for the SWMBO, as she only recently heard on TV how smart Indians are when it comes to computers [4].

Being soto or tanin isn’t necessarily a bad thing. There is a nice video from a J-vlogger and Jap-vet, Hikosaemon about this called „It ain’t easy being Japanese!„. After all, in such a hierarchical society, it’s not easy for Japanese to gain access to their desired groups, either. That requires a lot of bending and eating dirt, and quite often is far from being a pleasure. Moreover, gaining access to some groups is virtually impossible. Japanese prime ministers and politicians for example tend to recruit themselves from political dynasties that lead back to the Meiji-period to an extent that is simply unthinkable in Germany. Concepts like fairness and equality of opportunities do exist, but they are far different from their western counterparts.

Now, living parallel to this world means not having the same chances, but it also means you are not subject to the same rules and obligations. And since persons who are soto or tanin are usually treated in a courteous and polite way – like a well-regarded guest – that can be quite pleasant. This is what most tourists or newcomers experience, and they usually fail to understand the bitterness often found among „vets“. You can even exploit your status as a foreigner in certain situations. For example when dealing with any kind of government agency, I found it best not to be recognized as too knowledgeable; better come off as a little bit too stupid than too smart. The former will give the person in charge the chance to _once and for all_ _really_ explain it to that naive and simple-minded foreigner. Which in overall, even though it might seem slightly counterintuitive, will usually result in a much faster and more efficient process [5].

Asian foreigners by the way are not subject of this whole scheme, at least not if they have a will to assimilate. Because, they can assimilate optically and thus become virtually indistinguishable. A good friend, Korean and trilingual, is not treated first and foremost as a foreigner, but rather measured with Japanese standards. And that can be a problem as well: While people congratulate me as soon as I say „Konichiwa“ – since apparently my Japanese is awesome; I mastered to say „Hello“ – in his case, people consider him a little bit like a socially rather awkward and linguistically slightly clumsy Japanese (people usually consider him Japanese, and when he reveals to be Korean they think he is zainichi), and scold him for that. Discrimination has a completely different meaning for him – and I am completely skipping here all the extra issues of Japanese-Korean relations.

And is that discrimination? Is there discrimination in Japan? Well yes and no. Certainly not in the sense of Germany or other parts in the western world where, if you have the wrong skin color and are at the wrong place at the wrong time, will have problems to get home in one piece. The whole thing in Japan is more subtle and usually only starts to become apparent when you consider immigrating for real and living the rest of your life there. In contrast, foreigners who just arrived in Japan often won’t notice a lot of things at first. Because you will never come in touch with all that stuff if you come to Japan as an expat or as an exchange student. Housing will be taken care for you, and you won’t even realize that a large amount of apartment owners won’t rent to foreigners [6]. Blocked career paths‘ are not an issue if your position has a specified shelf-life and going back to your home country after some time is fixed in the first place. Or if you work in an area, say as an English-teacher or as a translator, where you simply don’t compete with other Japanese workers in your professional life, since it is an area where Japanese cannot (or are perceived as not being able to) provide the same service.

And to provide some kind of evidence, I am surely not the only one who looks at it that way [7].

But it’s incredible annoying to live like that in the long term – parallel to society.

[1] I have to say, that this kind of attitude is probably found in Germany as well. Nevertheless this article is not about comparing things.

[2] (The SWMBO however simply refuses to acknowledge this fact, and continues to reassure me that „we are like any other family in Japan“)

[3] The whole „losing one’s face thing“ – seriously, I still haven’t worked out its true meaning in Japan, but at least I can say: It’s completely different than being portrayed in western media. For example to my surprise, you’ll apparently never lose face if you scold an inferior in the harshest way possible.

[4] biggest. WTF. evar. And in case you’re wondering: I am as pale as a nerd can be.

[5] btw, that _so_ holds for Germany as well.

[6] on the other hand, probably still easier to get a flat as a foreigner in Germany than as a German in Germany, considering some cities like Munich

[7] and while we are at it: even though not directly related, give this a try as well.

[8] There is one phenomenon that I find quite interesting. When talking in English about things Japanese, most native Japanese speakers will resort to the first person plural. „In Japan, we don’t tip.“ „We use chopsticks.“ „We go to the Shrine on New Year’s Eve.“ Apparently I’m not invited. I am not part of that group you’re referencing. You guys, the Japanese, go. I don’t. Should I? Should I not? May I not? But then again, could just be one of the typical quirks when learning English, and I am interpreting way too much into that.

Die Reise nach Val Verde, Teil 4 (letzter Teil)

März 7, 2013

Nun Val Verde Airport war Hellhole, aber doch nicht so Hellhole, wie ich gedacht hatte [1]. Ich schaffte es zügig zum Domestic Terminal zu gelangen, zum Terminal der Fluglinie zu gehen, die in der gesamten EU aufgrund von Sicherheitsbedenken keinen Flughafen anfliegen darf und schaffte es irgendwie mit Händen und Füßen zu erklären, dass ich jetzt bitte meinen Boardingpass für mein Ticket haben möchte.

Zu diesem Zeitpunkt etwa seit 60 Stunden ohne Schlaf. Und ohne Dusche, auch. Etwas Zeit alles zu mustern. Und so nach ca. 2 Stunden kam ER. ER sah halt ungefähr von 100 Metern Entfernung aus, WIE EIN DEUTSCHER TOURIST HALT SO AUSSIEHT. Ich meine er hätte sich eigentlich nur noch ein Schild an die Stirn pappen müssen mit „Tach, ich bin Deutscher, bitte rauben sie mich aus.“

Und da muss ich ja sagen, nicht alle, aber viele Deutsche im Ausland ERKENNT MAN AUF 100 METER GEGEN DEN WIND.

  1. Deutsche im Ausland sind eigentlich fast immer beschissen und geschmacklos gekleidet
  2. Deutsche im Ausland benehmen sich fast immer auffällig und deutsch
  3. Deutsche im Ausland fallen immer, auch optisch, so aus der Reihe wie ein Neger auf einer Tagung vom Ku-Klux-Klan.

Oder vielleicht… die die einem auffallen, gell? Die anderen halt nicht. Ich bilde mir ein, die erste Lektion des „How not to be seen“ erlernt zu haben. Ich hatte halt auch vorher zugesehen mich unauffällig zu kleiden; besser mal ein paar Tage nicht rasieren, etc.; kurzum, ich sah halt ein bisschen abgefuckt aus. Halt so abgefuckt, dass man vielleicht nicht unbedingt wirkt, als „wolle man Rose kaufe“. Aber halt auch nicht total abgefuckt, wie mit `nem verschissenen Wanderrucksack wie ein Backpacker. Sicher, ich bin da nicht Experte. Es gab da zum Beispiel diesen Russen, also da hätte ich mich selbst als hauptberuflicher Schurke nicht drangetraut (und ja, wir reden hier von der „Weltelite“ des Drehrumdiebolzenengineering. Typen gibt’s da…).

So getze schreibe ich die ganze Zeit hier, aber die Beiträge heißen ja auch, die Reise _nach_ Val Verde, nicht _in_ Val Verde. _In_ Val Verde habe ich nämlich im Wesentlichen vier Dinge gesehen.

  1. Gitter

  2. Noch mehr Gitter

  3. Wachhunde

  4. Und noch mehr Wachhunde

Hotel bewacht mit Mauer drumherum, im Bus zum Kongresszentrum in der Mitte der Stadt, im Bus vom Kongresszentrum zur Mensa, von der Mensa im Bus zum Kongresszentrum, vom Kongresszentrum zum Hotel. Nachts bloß nicht aus dem Hotel. Vorsicht überall. Am zweiten Tag kamen die irgendwie mit so einem 1960er Jahre Schrottbus an. Werden wir von jetzt an benutzen, weil so ein moderner Bus von MAN… zu auffällig.

An einem Abend, der italienische Postdoc geht runter zur Lobby eine rauchen, der Securityguy zieht `ne Kippe ab (der Securityguy zog immer `ne Kippe ab), und der Italiener kommt ins Gespräch. Valverdische Frauen seinen ja durchaus hübsch. Worauf der Securityguy so: „Ja stimmt, willste vielleicht eine?“ Und der Italiener so hm, labert der jetzt nur, oder? Und so zum Test: Ja auf jeden, kannst Du vielleicht? – und der Securityguy zückt sein Handy, um dem Italiener `n paar Nutten aufs Zimmer zu bestellen, doch da greift der Italiener doch ein und schlägt das Angebot aus.

Ansonsten… man wird ja zum Japaner im Ausland … bot das Essen und die Küche nicht genug kulinarische Ausgefeiltheit und lokale Spezialitäten. Ziemlich langweilig, hatte einfach mehr erwartet. Weitere Erfahrungen meinerseits mit der Küche Val Verdes kann man hier nachlesen. Ansonsten kurz hier ein paar Stichpunkte, Austausch mit Kollegen des Fachs und so.

  • Italienischer Postdoc, mittlerweile in Frankreich tätig: „There is no hope for Italy. The only hope for Italy is to bomb it down to ashes and rebuild everything from scratch. „
  • Er war auch bekennender Kiffer und meinte, dass würde ihm zu mehr mathematischer Kreativität verhelfen. Hörte ich zum ersten Mail; mein Eindruck (also von außen, ich bin da wie Bill Clinton frei von jeglicher Schandtat) war immer, dass sich das mit ernsthaftem Arbeiten und Mathematik nicht verträgt.
  • Interessanterweise war sein Paper in einer ähnlichen Richtung wie meins, und seins war kreativ, und meins halt mit der Brechstange.
  • Domestic Conferences in Japan waren oft totlangweilig, weil sich die Japaner auch nach dem offiziellen Teil beim Bier _nur_ über Arbeit unterhalten haben. Gerade bei dieser Konferenz – und vielleicht auch aufgrund des Klientels, welches sich ja immerhin nach Val Verde traute – unterhielt man sich, wie es sich gehörte, nach der Arbeit über die vier S. Auf der anderen Seite ist mir auf den japanischen Tagungen auch klar geworden, dass die wirklich für ihre Arbeit leben – Berufung statt Beruf – und ich halt nicht.
  • Chicks heiß, aber nur so bis ca. 35. Danach unglaublich verbraucht und fett.
  • Unter allen Konferenzteilnehmern herrschte einhellig die Meinung, das Fahren eines New Beetle sei unmännlich
  • Wenn man threaded code schreibt und in ein Softwareprodukt einbaut, sollte man Zufallsevents mit einbauen. So kann ein Kunde fehlerhaftes Verhalten nicht reproduzieren, und man ist fein raus aus der Sache, und muss den Sch*** nicht debuggen. Der Aufwand, Fehler bei threaded code zu suchen, macht jedes Projekt unrentabel.
  • Ok, obiges war als Scherz gemeint.
  • So hoffe ich.
  • Denn der Typ war von einem namhaften, großen Unternehmen, dessen Produkt nach meinen Stats ca. 75% von Euch momentan nutzen.

Tjo. Ansonsten noch kurz zur Rückreise. Raus ging es erstaunlich problemlos, ich hatte Schlimmeres befürchtet – Drogenscreenings, Koffer aufstechen, Röntgen etc. Einreise in die USA problemlos, diesmal aber ein Redneck, der seine Südamerika-Klientel offenbar kannte, ich passte nicht ganz ins Schema. Was ich denn gemacht hätte, in Val Verde? Drehrumdiebolzenengineering. „So `ya buildin`a terminator for the dictator, eh?“ „Nein, Sir, nicht Sir, rein wissenschaftlich Sir.“ Und wurde dann doch reingelassen.

Wieder eine Nacht auf der Parkbank, und dann.

Einchecken per Automat ging natürlich wieder nicht. Auf der Rückreise war ich diesmal nicht allein, auch entfernt bekannter $Japaner musste zurück, und unsere Connections waren zu mindestens teilweise überlappend. Er war aber irgendwie schon in Val Verde durchgecheckt worden, mir wurde gesagt, dies sei nicht möglich. Haha.

Und der Flieger kam. Und die Schalter machten um 6:15 auf, und um 7:15 ging mein Flieger, und Stau bei Security. Und Schlange bei Check-In Schalter.

6:30…

6:45… Ich drängle mich höflich am Schalter vor, und winke noch kurz $Japaner zu, dass er nicht auf mich warten soll, und womöglich seine Connection verpassen möge. Der Check-In Agent mustert mich. Ich erkläre kurz die Situation. Der Agent sagt erst mal nichts. Schaut sich mein Flight-Schedule an. Fängt an zu reden.

In der tuntigst-schwulen Art ever to be encounterd.

Aber nett.

Agent: Ohmygod. Who _did_ that to you?

Master-Chief ist verdattert ob der Anschwulerei. Aber ich bin nicht homophob, im Gegensatz zu Herrn S. Vielleicht springt ja `was für mich raus.

Master-Chief: „You should see the whole thing. With the domestic connections in Val Verde and Japan.“

Agent: The internet did that hm? You poor thing… Let me see… maybe I can reroute you via $absolut geile Connection, so dass statt $Airport1 –> Taxi –> $Airport2 einfach $Airport2.

(sieht, wie ich $Japaner ein Zeichen gebe, er möge in der Security fortschreiten)

Also dazu muss man sagen, es handelte sich hier um einen japanischen Mann. Ja, so einen.

Wir verstehen uns. Dem Check-in Agent fehlten diese Kenntnisse. Der dachte was anderes.

Agent: Oh is that your … colleague? Are you travelling … together?

Master-Chief: Well kind of, yeah, but…

Agent: Ooooh, I see. Well I could give you a seat on a flight to $Airport2. How would that be?

Master-Chief denkt, es sei besser, ein bisschen mitzuspielen, zu versuchen, zu flirten, oder zu mindestens nett zu wirken. Sofern das vom Zustand überhaupt möglich war.

Master: That would be AWESOME.

Agent: Ohohoh hahaha hihihi. Yes that would be awesome, right [2]. But your colleague would probably hate me for that.

Master-Chief denkt: Aha, da geht die Reise hin. $Japaners Schicksal geht mir im Moment aber am Arsch vorbei. Und außerdem hat der eh schon eingecheckt, und sein Gepäck ist sicherlich schon im Flugzeug. Und ich _will_ den anderen Flug.

Master: „Yeah, but I’d love you. “

Agent muss herzhaft lachen.

Bingo, das war der Trigger. Kostenlose Umbuchung, Flug 1h später, kein lästiges Hetzen durch die Stadt – YEAH BABY. Mein Tag gerettet. Moral von der Geschichte? Nicht-homophobe haben manchmal mehr vom Leben. Herr S.!

Okok, beim Lesen: Der Dialog war vielleicht witziger in echt. Lest ihn einfach noch mal laut vor, mit so’ner richtig tuntigen Stimme. Also für den Agent, nicht für den Master-Chief. Für den Master-Chief wählt eine sonore, männliche Stimme, noch zehnmal cooler als wenn Clint Eastwood in Firefox „Ednja Rakjeta“ sagt.

Tja, Flug nach Tokyo ohne große Events. Höchstens, dass ich in Tokyo fast im Terminal den Anschlussflug verpasst hätte, weil ich nach über 60 Stunden ohne Schlaf einfach eingenickt bin. Fazit: Ich bin auf jeden Fall total froh, mal in Val Verde gewesen zu sein.

Und nie wieder hin zu müssen.

[1] Also ich rede von dem Flughafen, von dem Coolio mit bewaffnetem Wachschutz abgeholt wurde.

[2] Seriously, is „awesome“ way too colloquial in such a situation? My spoken English is too much derived from conversations with non-native speakers, Hollywood movies, and the internet, I guess.

Die Reise nach Val Verde Teil 3

März 6, 2013

Und schon war ich wieder in der Luft. Und wir hoben ab, zack in der Luft, und Captain sagt hallo, willkommen zu unserem Flug nach San Juan, Puerto Rico.

Und ich so WTF?

Ich will aber nicht nach San Juan, Puerto Rico, ich will nach Val Verde. Wobei eigentlich… will ich da gar nicht hin. Und San Juan ist doch bestimmt auch schön.

Aber leider, so erfuhr ich, nur ein kurzer Zwischenstopp. Quasi nochmal letztes Mut holen vor dem Aufbruch ins Feindesland; auch was American angeht, glaube es gab einen Crewwechsel. Ich selbst konnte mit der Handvoll Freaks, die auch nach Val Verde wollten und nicht in San Juan Urlaub, direkt am Gate warten und musste nicht nochmal durch die Security. Auch gab`s Free-Wifi. Abgefahren. Fast jeder versch**** First-World Flughafen will einen irgendwie mit Gebühren von ca. $10 abziehen, nur halt in San Juan, auf Puerto Rico, da kriegt man `ne 1a Wifi-Connection für umme.

Sachen gibt’s.

Da saß ich nun also, seit über 40 Stunden auf den Beinen, übernächtigt, viel zu warm angezogen (nämlich für den kalten amerikanische Norden und nicht San Juan), und konnte kurz innehalten und ein wenig die Umgebung mustern. Viele amerikanische Touristen. Nachvollziehbar. Weiterhin sprangen mir aber zwei Dinge sofort ins Auge. Zur ersten Sache muss man sagen, dass ich im tiefen Westdeutschland aufgewachsen bin. Grundschullehrer der manchmal leicht cholerische aber auch nicht unsympathische Herr L. (RIP), der uns viel singen ließ. Und da das Wort „Political Correctness“ damals noch keinen Einzug in den deutschen Sprachgebrauch gefeiert hatte – geschweige denn in meinem Nest im Herzen Westdeutschlands – sagte man noch so Wörter wie Neger ganz ohne schlimme Gedanken, und sang das Lied vom kleinen Chico. Und weil Ihr es seid, hier die vollen Lyrics.

In San Juan auf Puerto Rico
sitzt auf der Straße der kleine Chico
auf seinem Kasten con fuerte pico
und singt nur immer das gleiche Lied
O buenos Dias Senor ich putze gern ihre Schuh‘
egal ob schwarz oder braun in jeder Farbe
Oh buenos dias Senor das geht bei mir wie im nu
Tipp top sind sie anzuschaun und blank dazu.

Er putzt die Schuhe mitsamt den Sohlen,
drum wird er jedem auch gern empfohlen,
schlägt für ein Trinkgeld dir Kapriolen
und singt nur immer das eine Lied:

Kommst du aus Sydney vielleicht aus Boston,
bringst du den Staub mit vom fernen Osten,
es wird dich sicher dasselbe kosten [1]
und er singt immer das eine Lied.

Und hier ein Video mit der Musik. Alle vor 1990 Geborenen die nicht aus der Zone kommen, werden sich wahrscheinlich nostalgisch erinnern.

Naja, und dann saß ich da, in San Juan auf Puerto Rico, und gegenüber war zwar nicht der kleine Chico – der Mann sah schon etwas älter aus – und hatte auch keinen kleinen Kasten, sondern quasi so eine „Schuhputzstation“ mit Sessel, aber er putzte halt da jemandem die Schuhe.

Sachen gibt’s.

Wollte da erst hin, und ihn für eine Handvoll Dollar dazu bringen, dass Lied zu pfeifen, war dann aber doch zu sehr Pussy, um das zu bringen…

Genau, die andere Sache, die mir sofort in die Augen fiel?

Nun, die war ca. 170, schlank aber durchtrainiert, hatte blonde, schulterlange Haare, `ne Uniform, `ne Maglight, `ne fette Knarre und ein an ihrem Gürtel angebrachtes paar Handschellen, und zog sichtbar die Aufmerksamkeit ihrer männlicher Securitykollegen auf sich, die da mit ihr an meinem Terminal rumshakerten.

Dazu muss man sagen, zu diesem Zeitpunkt war ich etwa seit zwei Jahren in Japan ohne Ausgang und hatte seitdem keine westliche Frau mehr gesehen. Also keine attraktive, am Airport in den USA arbeiteten zahlreiche unglaublich dicke Damen, deren Hosen kleinen Zirkuszelten glichen[2]. Die Dame hier dagegen schien förmlich quer durchs gesamte Terminal „Ich bin gut im Bett“ zu schreien.

Und da fiel mir folgende Erkenntnis wie Schuppen von den Augen: Klar, nimmt der Gender Equality-Kram manchmal Überhand in vielen westlichen Ländern. Aber in Japan, wo Frauen im Prinzip sogar noch mehr belächelt werden und weniger Verantwortung erhalten können als Ausländer, gibt es Frauen, die einfach so selbstbewusst auftreten nicht. Ich meine ein japanischer Female-Cop darf vielleicht irgendwie Parktickets verteilen oder so. Wenn`s hochkommt. Und so `was führt dann halt zu so Auswüchsen, dass sich viele japanische Frauen Ihre Partner vor allen Dingen nach dessen Einkommen auswählen, weil sie keinen Bock mehr haben, zu arbeiten. Natürlich gibt es auch viele Andersdenkende, zum Beispiel die hzB, die mich immer mit der Zeitung schlägt, damit ich nicht handscheu werde, oder die Professorin mit dem höchsten Citation-Count unserer Fakultät, die vom Griechen mit kaltem Schauer als „osoroshii“ beschrieben wurde.

Aber die hatte ihre Karriere auch in den USA gemacht.

Will sagen: Letztendlich liegt eine gewisse Emanzipation der Frauen auch im Interesse der Männer.

Hm. Was für Sachen ich in diesem Blog schreibe… Hätte ich mir früher auch nicht ausgemalt.

Naja, länger konnte ich da auch nicht wirklich drüber nachdenken, denn Boarding begann, auf, zum biggest Shithole in Südamerika.

[1] ist natürlich völliger Quatsch, als weißer Ausländer/Tourist wirste natürlich erstmal voll abgezogen und zahlst das 10fache eines Einheimischen.

[2] bevor hier wieder USA-Klischees plattgetreten oder reinforcet werden, am Rückflug musste ich an einem recht südlich gelegenen Hub im Land der unbegrenzten Möglichkeiten halt machen, und da änderte sich das Blatt deutlich. Gleich in mehrfacher Hinsicht – in einem späteren Teil.

Die Reise nach Val Verde, Teil 2

März 5, 2013

Erst mal überhaupt hinkommen.

Das ist nämlich von Japan aus gar nicht so einfach. Val Verde ist jetzt touristisch nicht unbedingt so ein Traumziel, geschweige denn ein Traumziel für Japaner – die zieht es sowieso höchstens mal nach Guam oder Hawaii. Es gibt also keine Direktflüge oder ähnliches. Hieß: Umsteigen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Was ich irgendwie toll fand. War noch nie da. Es ergab sich auch nie eine Konferenz oder ähnliches, und ich wollte und will immer noch mal wieder hin. Faszinierend, da. Diesmal hatte ich nur jeweils 24 Stunden auf der Hin- und auf der Rückreise Aufenthalt. In Japan hat sich irgendeine schlaue Person ausgedacht, dass man bei Dienstreisen die über die Uni bzw. staatliche Wissenschaftsgrants und/oder andere schwarze Kassen, die der Prof grad aufgetan hat, laufen, eine länderabhängige Pauschale pro Tag ausbezahlt bekommt. Das ist meiner Meinung nach extrem sinnvoll, weil am Ende sowieso ungefähr das gleiche rauskommt, und es einem das lästige Hinterherlaufen nach Quittungen erspart. Und persönlich profitierte ich auch in zweierlei Hinsicht: Zum einen konnte man in Val Verde bei manchen Dingen viel einfacher Preisnachlässe bekommen, wenn man *hust* auf das Ausstellen einer Quittung verzichtete. Zum anderen sind Hotelpreise im Land der unbegrenzten Möglichkeiten leider recht hoch. Kurz sleepinginairports.net gecheckt, geht, und die Pauschale für den Tag eingesackt.

Und alle so yeah.

Der Flug in die USA verlief relativ unspektakulär. Leider American und nicht United, ich hätte doch so gerne Channel 9 gehört… auf dem Flug eine interessantes Gespräch mit einem Koreaner gehabt, der an der Waseda studierte und Bekannte in den USA besuchte, wir sprachen ein wenig über meine Zivildienstzeit und seinen Wehrdienst. Seine Geschichten ähnelten irgendwie stark dem, was man so von Freunden und BW-Zeit hört. Die kommen da wohl auch um vor Langeweile und Sinnlosigkeit. Das erste Mal überhaupt, dass ich mich mit einem Sitznachbarn im Flugzeug unterhalten habe, irgendwie sitzen sonst normalerweise nur Arschlöcher neben mir.

Einschub: Kleiner Rant

Ich halte die USA nach wie vor für ein extrem interessantes und auch bewundernswertes Land. Nichts geht mir daher mehr auf den Sack als ein dumpfer und hohler Antiamerikanismus, der seit Ende der 90er in Deutschland die linke Ecke verlassen und in den Jahren von Bush junior den deutschen Mainstream erreicht hat. So, dass man sich von $Egon aus $Badfickmichtot, der sein ganzes Leben $Badfickmichtot nicht verlassen hat und seine Informationen im Wesentlichen aus Spiegel-Online bezieht, erklären lassen muss, wie schlimm es dort doch sei, so ohne Krankenversicherung, mit den ganzen Waffen, die jeder Amerikaner unter seinem Kopfkissen hortet und das schlechte Essen (wir sind ja in Deutschland für unsere Spitzenküche und unser Bewusstsein für gutes Essen weltberühmt), und überhaupt, und so. Und leider auch manchmal noch subtiler, ich bekam mal von irgendjemandem erklärt, wichtige Steuerungssysteme z.B. bei Atomkraftwerken etc. seien in den USA so designt, dass im Falle eines Falls der Computer vollautomatisch die letzte Entscheidung träfe, während man in Deutschland/Europa dazu tendiere, diese Entscheidung einem Menschen zu überlassen [1]. Eine perfekte Gelegenheit, endlich mal Bodo Wartke zu verlinken.

Einschub: Ende

Einreise

Bei der Einreise war eine laaaaaaaange Schlange und ich stand ganz hinten. Überall waren Flatscreens aufgebaut, in der mich mit patriotischer Musik unterlegte, hübsch und höflich lächelnde Damen und kahlrasiert grimmig guckende Herren über meine Rechte als Einreisender, vor allen Dingen aber über meine Pflichten aufklärten. Leider war die Schlange so lang, dass ich die Subs nicht lesen und den Ton nicht verstehen konnte, bis ich etwa zur Mitte der Schlange vorgedrungen war. Und als ich dann verstand, was da gesagt wurde, war ich irritiert: In dem Video erklärten mir, dass mit Ausnahme von permanent-residents bzw. green-card holdern _jeder_ ein Formular I-94W vorlegen müsse. Und zwar korrekt und präzise ausgefüllt, mit allem Drum und dran und wehe! man käme zu dem Herrn da an der Theke ohne. Im Flugzeug wurde nur die Zollkarte rausgegeben – mh, irgendwas schiefgelaufen? Die Airlines achten da doch sonst so drauf… Also raus aus der Schlange, Karte genommen, und wieder hinten angestellt.

1,5h später.

Absolut freundlicher Grenzbeamter (konträr jeglichen Klischees wirklich nett): Haben Sie das ESTA elektronisch ausgefüllt – Ja – dann brauchen sie das hier nicht! – und zack, zerknüllt es.

Hatten die das Video halt noch nicht upgedatet. Kann ja passieren. Ist ja kein Problem.

ICH HAB JA ZEIT!

Cola mit High-Fructose Corn Sirup

Also dann am Airport auf der Bank gepennt rumgelungert, ungemütlich aber machbar. 24h Konbini hatte offen, die wichtigste Frage direkt geklärt: Nein, Cola mit High-Fructose Corn Sirup schmeckt keinen Deut anders als Cola in Deutschland. Oder Japan.

Einschub: Weiterer kleiner Rant[2]):

Westliche Länder sind so inconvenient. Beispiel Check-In. In Japan ist an jedem Flughafen für jede Fluglinie, auch für Economy, immer ein Check-In Schalter besetzt. Immer mit _extrem_ hübschen Damen (die natürlich kein Wort Englisch sprechen, aber das ist ja egal. Die arbeiten ja nur an einem Flughafen, und außerdem sind sie hübsch). Man _kann_ natürlich zu einem Automaten gehen, wenn man will. Aber wenn irgendwas ist, geht mal halt zu einer _lebenden_ Person. Die sich auch so verhält; im Gegensatz zum Beispiel zu Personen der Stadtverwaltung in GOM/Deutschland.

Bei American waren Check-in Schalter für Economy natürlich wegrationalisiert. Gab nur einen Self-Checkin/Self-Baggage-Drop. Jetzt ist so, dass sich irgendein Ingenieur hingesetzt und die üblichen Use-Cases durchgespielt hat. Fliegt man in ein Land und wird bei der Einreise abgelehnt, besteht am Ende immer ein großes Risiko, dass die Airline auf den Kosten sitzenbleibt, umgeschedulet werden muss, etc. Daher hatte der Ingenieur natürlich eine Sperre eingebaut, wenn man mit einem deutschen Pass auf einer amerikanischen Fluglinie in ein südamerikanisches Land wie Val Verde fliegt. Zwar kriegen Deutsche bei Einreise normalerweise problemlos ein Touristenvisa, und die Konferenzorganisatoren klären bei solchen Events vorher immer ab, ob man mit Touristenvisa legal zum Zwecke eine non-commercial scientific conference einreisen darf (geht fast immer, und interessiert halt auch normalerweise keinen bei der Einreise), aber es handelte sich halt um Val Verde, mit zweifelhafter Regierung und überhaupt und so. Deswegen stand dann da: Kontaktieren sie einen Check-In Agent. Und jetzt versuch mal um 6:00 morgens auf einem riesigen Flughafen mit zig Terminals und Abschnitten einen ver***** Check-in Agent von American zu finden, der einen Key hat, mit dem er den Check-In confirmen kann. Weil die sind ja alles wegrationalisiert, weil man die nicht braucht, weil es ja einen Automaten gibt, bei dem man selbst einchecken kann. Und Dein Flieger geht bald. Und Du bist nervös, denn wenn Du auch nur irgendwie Deinen Flieger verpasst, oder der sich verspätet, dann stehst Du spät nachmittags/früh abends in Val Verde am Flughafen ohne Anschlussflug. Ohne Sprachkenntnisse in Spanisch, ohne Hotel, und in dem Flughafen, aus dem laut State-Department „Drogenbanden heraus operieren“, in denen es „glaubhafte Berichte gibt, in denen uniformierte Kräfte am Flughafen in Bedrohungen, Erpressungen und Express-Kidnappings involviert waren“ und den man „außer per vereinbarter Abholung weder tagsüber noch nachts verlassen sollte, weil man sonst hohe Gefahr läuft, Oper einer Express-Entführung und/oder eines Überfalls zu werden“. Needless to say, taucht natürlich auch regelmäßig in den „World’s worst airports“ auf.

Grmpf.

Der Punkt ist, dass hätte _so_ auch in Deutschland passieren könnten. Denkt halt keiner mit, und „Ist nicht mein Problem!“. In Japan würde so `was einfach _nie_ passieren. NIE. NIE! Weil die Leute da mitdenken.

Einschub: Ende

Hat dann aber doch geklappt, ab in den Flieger und weiter ging’s.

[1] interessanterweise wird der gleiche Scheiss‘ manchmal von Amis als Argument für Boeing (Pilot hat Kontrolle) vs. Airbus (Computer hat Kontrolle) angeführt.

[2] Ist dieses Blog nicht eigentlich ein einziger ~?

The world is a dark, dark place

Dezember 7, 2012

Im Jahr 2011 und und 2012 (bis jetzt) fanden Besucher über verschiedene Suchbegriffe zu diesem Blog. Im Prinzip dominieren dabei zwei Begriffsgruppen stark vor allen anderen Begriffen, die irgendwie mit dem eigentlichen Inhalt dieses Blogs zu tun haben. Die Tippfehler sind original. Gewisse Wörter habe ich allerdings zensiert.

Die erste große Gruppe sind entweder deutschsprachige Frauen, oder deutschsprachige Männer. Bin ich mir nicht so sicher. Die googelten:

japanische männer, auf was stehen japanische männer, japan männer, japanischer mann, japanische maenner, japanische männer in deutschland, japan mann bezahlt für frau, schönster japanischer mann, die schönsten japanischen männer, japans schönste männer, sexy japanische männer, japansche männer, süße japanische jungs, was denken japanische männer über deutsche freuen, stehen japanische frauen auf durchtrainierte europäische männer

Meine persönlichen, fragmentierten Eindrücke zu japanischen Männern finden geneigte Leser übrigens hier.

Die zweite große Gruppe ist die der Perversen.

videos fummeln in verkehrsmittel japan, tentakel, tentakel frau, tentakel japan, menschen die aussehen wie ein tentakel, frau mit tentakeln, japan tentakel, tentakel porno, tentakel badewanne, panty automaten in japan, mann fumelt bei japanerin, pantyautomaten, playboys fi**en, japanische frauen 50+ zeigen sich nackt in der öffentlichkeit, japanerin mit tentakel porno, japansex im zug.com, jap-sexmädels, panthy automaten, japanisch frauen keine behaarung, tentakel fi**t frau, asiaten pi**en, nakt fotos mann wo man auchden penis sht

Hier meine persönliche Top-5 der seltsamsten Suchbegriffe.

5.) mann fi**t schwein

4.) japanerin die sich mit kacke vollschmieren

3.) dr. nakamats promotion

2.) in japan lateinlehrer werden

Und meine Nummer 1:

in den hausflur geschissen

Neulich in Tokyo

Dezember 5, 2012

Tokyo saugt, ich kann Tokyo nicht ausstehen. Tokyo ist eine tote Stadt, klinisch rein und klinisch tot.

Osaka, den großen Betonklotz, da hat man wenigstens etwas, was man mit Leidenschaft hassen kann, Tokyo nada.

Hanami, also warum nicht Ueno, Frühstück mit Donuts und Mountain Dew auf dem Weg – schließlich ist Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag – und dann in den Tierpark, außerdem sind da auch drei Caches, und ungewöhnlich für Japan, einer ist ein Multi und könnte eventuell etwas anspruchsvoll sein. Anspruchsvoll in Japan heißt sonst eigentlich nur, daß die Koordinaten Scheisse sind. Mein Lieblingscache ist “Willkommen in K-Stadt”, der mehr oder weniger sagt: Irgendwo am riesigen Platz am Osten des Bahnhofs. Ist mit einer Stahlkonstruktion überdacht, also Koordinaten kann man vergessen. Und so viele Muggels dass, obwohl ich mittlerweile weiß wo der Cache liegt, bis heute nicht dazu gekommen bin, das Ding zu heben.

Doh!

In Ueno angekommen ist die Schlange innerhalb des Bahnhofs bis zum Ausgang aber schon geschätzt auf ca. zwei Stunden. Donutsladen ca. 20 Minuten. In Tokyo steht man immer. Und man geht auch nicht. Man tippelt, trippelt, nie geht es vorwärts. Das schlaucht mich, auch körperlich, mehr als ein 15 Kilometerlauf. Verdammt, was geht mir Tokyo auf den Sack.

Also ausgewichen, und einfach ein bisschen in Nippori spaziert. Selten da, außer zum Transfer nach Narita, also mal eben am Bahnhof auf den Stadtplan geguckt und dann sehe ich so was.

stadtplan_small

Stadtplan, uneingenordet

VERDAMMTE SCHWACHMATEN!

Was ist falsch denkt da der, der der Kanji nicht mächtig ist?

Nun 北 steht für Norden. Und 南 für Süden. Was folgern wir daraus?

DER VERDAMMTE PLAN IST NICHT EINGENORDET! WIE KANN MAN NUR SO BESCHEUERT SEIN, EINEN FEST ANGEBRACHTEN PLAN NACH LINKS EINZUNORDEN???

Wenn die große Revolution kommt, dann werden japanesische Kartographen die ersten sein, die an die Wand gestellt werden.

Jetzt denkt man vielleicht ok, da ist denen halt mal ein Fehler unterlaufen, das kann doch mal passieren, aber nein. Oder: Naja, manchmal macht es vielleicht Sinn [1], wenn man auf den Plan schauend sich rechts wendet, auch tatsächlich rechts ist. Nur, erstens war das hier nicht so. Ich glaube „oben“ auf dem Stadtplan war in unserem Rücken, wenn man drauf schaute, so ganz sicher bin ich allerdings nicht mehr. Und zweitens bringt es auch nichts, wenn man, um aus dem Bahnhof zu kommen, sowieso noch mehrere Treppen steigen und um zahlreiche Ecken gehen muss.

Ich habe schon unzählige solcher Pläne gesehen.

In K-Stadt ist die zentrale Übersicht am Bahnhof nach Südwesten genordet, was dazu führte, dass ich, als ich das erste Mal zur Einwanderungsbehörde musste, im Japanischen im Wesentlichen nur Guten Tag und meinen Namen sagen konnte, den West- mit dem Ostausgang verwechselte, in den Bus in die falsche Richtung einstieg und dank inniger Hilfe der hzB und Google Maps dann ca. zwei Stunden später endlich wieder dort war, wo meine kleine Odyssee gestartet hatte. Und quasi von vorne anfangen konnte.

Uneingenordete Stadtpläne. Würde mein ehemaliger Erdkundelehrer Herr B. (war einer auf der guten Seite der Macht) das hören, direkt Facepalm. Bzw. mittlerweile wohl Glatzenpalm.

[1] Korinthenkacker, sowie pseudo-informierte, ich-bin-ja-so-geil Spiegel-Online Zwiebelfischleser: Obacht. Sonst gibt’s was auf die Hirse.

Ausputzer

Oktober 9, 2012

im Moment befinde ich mich auf Arbeitssuche. Was könnte jemand mit meinen Qualifikationen wohl tun, so frage ich mich?

Nun, vor nicht allzu langer Zeit befand ich mich im Junkudo, um einige Bücher zu besorgen. Und immer wenn ich da bin, schaue ich auch nach ausländischen Magazinen. Den Spiegel von vor mehreren Wochen gibt’s da zum Beispiel zu einem unschlagbar günstigen Preis von 3000 Yen (so erinnere ich mich, man möge mich ggf. korrigieren). Insbesondere schaue ich auch immer nach Playboy Magazine und Vanity Fair.

Kleiner Einschub.

—–snip—–

Playboy Magazine und Vanity Fair sind die, glaube ich, am meisten missverstandenen Zeitschriften überhaupt. Sage ich Frauen, daß ich gern Playboy Magazine lese, halten die mich für ein Schwein. Sage ich Männern, daß ich gern Vanity Fair lese, halten die mich für eine schwule Pussy. [1]

Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Beide haben einfach oft gut gemachte Reportagen und Interviews, die sehr genau mein Interesse zwischen Boulevard und Feuilleton treffen.

Dem geneigten Leser empfehle ich, mal kurz gegoogelt, zum Beispiel

– “Adventures in the Ransom Trade” von William Prochnau, auf dem auch der Film “Proof of Life” basiert. [2]

– Michael Lewis Portrait über Barack Obama

– “Betting on the Blind Side”, ein Artikel über einen Investor, der die Subprimekrise kommen sah, ebenfalls von Michael Lewis

– oder “Enemy of the Estate” von Charles Spencer

Kurz: gesellschaftlich durchaus relevante Themen interessant aufbereitet. Trotzdem denken die meisten Personen, insbesondere außerhalb der USA, bei Vanity Fair irgendwie an “Bild der Frau” und “Für Sie”.

Und beim Playboy schau ich natürlich auch gern die Fotos an, aber genauso ist der (amerikanische) auch durchaus interessant zu lesen. Ja echt jetzt. Ist ja hier das Internet. Kann ich ja offen sagen.

Googeln nach Playboy Magazine und Artikeln ist ein wenig challenging, wie man sich vorstellen kann, deswegen sei hier mal exemplarisch auf die Reportage “Irak als Tourist bereisen” verwiesen, oder die zahlreichen Interviews, z.B. mit Steve Jobs, Stephen Hawking usw.

—–snap—–

Jetzt stehe ich also da, in der obersten Etage im Junkudo und blättere im amerikanischen Playboy.

Und, da sind – und ich hoffe manch Leser, der sich nicht in so schlimmen Kreisen wie meiner einer bewegt, wird sich jetzt nicht erschrecken – halt auch Frauen ganz nackt drin abgebildet. Also wirklich so ganz ohne Kleidung. Und auch so gewisse Sachen kann man da sehen. Auch weil amerikanische Frauen diese Geschichte mit der Haarentfernung für sich entdeckt haben.

Und das geht natürlich GAR NICHT. Also auch gesetzlich. Das muss natürlich zensiert werden.

censored

Wie man sieht, gibt es also im Junkudo eine Person, dessen Aufgabe es ist, im Playboy Magazine an “gewissen Stellen” mit einem Messer die Farbe abzukratzen.

Geiler Job.

So viel übrigens zu der total offenen, abgefahrenen und übersexualisierten japanischen Gesellschaft, wo ja bekanntlicherweise an jeder Ecke used-Panty-Automaten stehen.

Davon abgesehen denke ich, ist das ein ziemlicher cooler Job. Werde ich mich mal bewerben. Und dann in 5 Jahren in Vorruhestand.

Wegen Carpet Tunnel Syndrom.

[1] Not that there’s anything wrong with that

[2] Langfristige Blogleser erkennen hier ein Muster

Die Reise nach Val Verde, erster Teil

August 9, 2012

Wie versprochen also hier die Kundtuungen meiner Reise nach Val Verde. Erwähnt hatte ich bereits in einem früheren Posting, daß es sich aus datenschutzrechtlichen Gründen um dieses Val Verde handelt.

Warum, zur Hölle, ausgerechnet Val Verde?

Nun, ich hatte ein Paper in der “18ten Konferenz über die mathematischen Grundlagen des Drehrumdiebolzen-Engineering” eingereicht. Nun ist an der Gründung und auch an der laufenden Organisation maßgeblich ein ziemlich abgefahrener Russe beteiligt, der es liebt zu reisen. Und deswegen steht diese Konferenz, grob übersetzt, unter dem Motto:

“Mutig dort Mathematik zu betreiben, wo noch nie ein ansatzweise geistig gesunder Mensch Mathematik betrieben hat.”

Nun die Konferenz passte halt von den Submission-Dates, hat eine recht hohe Reputation, und ich brauchte damals halt _wirklich_ _dringend_ eine Veröffentlichung, falls ich mein Ziel des Doktor-Nakamats-werdens nicht aufgeben wollte.

Die Konferenz fand bisher an wirklich abgefahrenen Orten auf diesem Planeten ab, entlegene Orte in Afrika, Asien und Südamerika, und Russland, verlorene Inseln mitten im Meer… Interessante und nette Orte halt, und Dank Prof. war auch klar, daß ich diese Reise finanziert bekäme. So schaute ich nicht so ganz genau hin bei der Submission, _wo_ denn diesmal, war halt im Streß.

Val Verde

Das State-Department der USA informiert US-Bürger, die über eine Reise nach Val Verde nachdenken wie folgt:

“Brutale Gewalt in Val Verde ist weit verbreitet. Die Mordrate gilt als eine der fünf höchsten in der gesamten Welt. Laut mehreren NGO, z.B. der Val Verdischen Anti-Kidnapping Organisation (VVAKO), sind Kidnappings seit Mitte der 2000er dramatisch gestiegen. […] Polizeistatistiken indizieren jedoch, daß bis zu 80% aller Kidnappings nicht gemeldet werden. […] Bewaffnete Überfälle finden in Val Verde Hauptstadt sowie in anderen Städten statt, auch in solchen Gegenden, die normalerweise als sicher gelten und von Touristen frequentiert werden. […] … weniger als 10% aller Morde resultieren in Polizeiermittlungen.”

Einladend, nicht war? Und es geht weiter:

Die Reise von und zum internationalen Flughafen Val Verde ist sehr gefährlich, und Korruption ist am Flughafen weit verbreitet. Sowohl an- als auch abreisende Besucher sind Opfer von Diebstählen und Überfällen geworden. Die Botschaft hat mehrere, glaubhafte Berichte erhalten, wonach Personen mit offiziellen Uniformen und anderen offiziellen Insignien in diese Vorfälle involviert waren. US-Bürger sollten misstrauisch gegenüber allen Fremden sein, einschließlich Personen in offiziellen Uniformen. […] Zahlreiche Besucher berichteten von gestohlenen Gegenständen in eingechecktem Gepäck. Wertsachen sollten nicht eingecheckt werden. […] Die Botschaft hat auch mehrere, glaubhafte Berichte über sogenannte Express-Kidnappings erhalten, bei der Besucher am Ausgang des Flughafens, unter Waffengewalt entführt und dazu gezwungen wurden, teure Wertgegenstände zu kaufen oder große Summen Bargeld am Geldautomaten abzuheben. Die Botschaft hat mehrere Berichte erhalten, dass Angestellte und Offizielle am Airport versuchen, während der normalen Boarding- und Check-in-Prozeduren Geld von Reisenden zu erpressen. US-Bürger wurden dazu gezwungen, spanische Dokumente zu unterzeichnen, die sie nicht lesen konnten. In einem solchen Fall sollten US-Bürger diese Dokumente auf keinen Fall unterzeichnen, oder deutlich “Ich kann dieses Dokument nicht verstehen” auf das Unterschriftfeld schreiben.

Ok, aber so schlimm kann es doch nicht sein, oder? Wenn man erst ‘mal aus dem Flughafen ‘raus ist:

Die Botschaft hat zahlreiche Berichte von bewaffneten Überfällen von Taxifahrern und Express-Kidnappings in Taxis von und zu dem Flughafen. Es gibt keine verlässliche Methode um festzustellen, ob ein Taxi sicher ist oder nicht. Die Tatsache, dass ein Taxi eine sichtbar offizielle Taxilizenz hat und es sich um ein lizenziertes Taximodell (schwarzer Geländewagen mit … Aufschrift) handelt, ist nicht länger eine Indiz für Verlässlichkeit. Vorfälle, in denen Taxifahrer Gäste ausgeraubt, eine zu hohe Gebühr berechnet oder Gäste verletzt haben sind zahlreich. Die Straße zwischen Val Verde Flughafen und Val Verde ist im Besonderen gefährlich. Nachts wurden zahlreiche Personen entführt und gegen Lösegeld festgehalten. Besucher sollten ausschließlich tagsüber an- und abreisen. Die Botschaft empfiehlt, die U-Bahn Val Verdes zu meiden. Zahlreiche Überfälle […] … kein Bargeld mitnehmen, keine größeren Summen […] Kreditkartenbetrug ist weit verbreitet […] auf keinen Fall Geld am Flughafen tauschen […] Traveller-Checks werden selten akzeptiert…

Ich weiß ich weiß. Ich langweile Euch. Ich wiederhole mich. Trotzdem noch ein letztes:

An der Grenze zu Bal Berde ist brutale Gewalt, Kidnapping, Drogenschmuggel und Viehdiebstahl weit verbreitet. Terroristengruppen, die Bal-Berdische nationale Befreiungsarmee sowie die revolutionären bewaffneten Kräfte von Bal Berde sind sehr aktiv in Entführungen. Teilweise wurden Entführte gegen Lösegeldzahlungen freigelassen, teilweise ermordet. Diese Gruppen operieren fast völlig ungestört in Val Verde.

Also zusammenfassend ist zu sagen, ich kaufte dann freudig erregt einen Flug. Er führte mich von K-Stadt nach Tokyo, von Tokyo in die USA und dann über Umwege nach Val Verde Flughafen, und zuletzt, auf einem lustigen Inlandsflug ins, Inland! von Val Verde, genauer etwa 100 km entfernt zur Grenze von Bal Berde.

Weiteres in Teil 2.