Lagebericht

Ich bin gestern gut in Miyazaki angekommen.

Mittlerweile denke ich allerdings, die Japaner haben einen Dachschaden und das Fernsehen… naja, Verharmlosen ist ja auch eine Art Lüge.

Ich meine da passieren so Stunts, wie daß bei NHK nach der ersten unbequemen Frage an Kan bei der Pressekonferenz (bei der er schon ins Schwanken kam) weggeschaltet wird.

Dann sollten heute die Feuerwehrtrucks (die dicken Dinger aus Tokyo) anfangen Wasser zu spritzen. Und Helikopterflüge (oder besser PR-Stunt-Flüge) hatte man auch wieder geplant. Und die Stromleitung wollte man verlegen.

Das das alles nicht ausgeführt wurde, weil es einfach aufgrund der hohen Strahlung nicht mehr, und mit extrem großer Wahrscheinlichkeit auch in absehbarer Zeit nicht mehr gehen wird, daß sagt so deutlich keiner.

Von der Uni kam heute eine Mail des Präsidenten. Inhalt in Auszügen:

Especially, I consider the anxiety of international students who come from countries where no earthquakes occur. As you may already know, our institute has not been influenced by the earthquake at all and it is safe to say that we will be secured since (our university) is located about 400km away from the disaster area and the troubled nuclear power plants.

Sowas finde ich schon direkt frech und sehr bedenklich, und ich überlege im Moment, ob ich da nicht mal eine deutliche Antwort an den Verteiler schicken soll. Während ich vielleicht nicht die Erfahrung über Erdbeben habe, komme ich immerhin aus einem Land, bei dem Auswirkungen von Tschernobyl deutlich messbar waren. Bei einer Distanz von mehr als 1400 Kilometern. Natürlich ist Panik falsch, aber zum jetzigen Zeitpunkt eine Gefährdung absolut auszuschließen, ist grob fahrlässig.

In Miyazaki fühle ich mich soweit erstmal sicher, einfach aufgrund der großen Distanz, und der geringeren Wahrscheinlichkeit, daß wie in Tschernobyl massiv radioaktive Partikel in höhere Luftschichten gelangen. Trotzdem überlege ich sehr stark, auszufliegen. Das große Problem ist nur, daß die hzB, als sie vor zwei Wochen hierhin aufbrach, natürlich nicht ihren Reisepass mitgenommen hat. Wir haben schon eine „Kommandoaktion“ überlegt, bei der man morgens nach Haneda einfliegt, zu ihrer Wohnung und am Nachmittag zurück.

Ich halte das aber zum jetzigen Zeitpunkt für extrem gefährlich, da die große Gefahr besteht, daß man bei einer Zuspitzung nicht mehr aus Tokyo rauskommt. Und abgesehen von der Gefahr eines großen „Runs“ wg. Massenpanik: Schon jetzt fahren Züge teilweise nicht; und bei einem weiteren Nachbeben könnte es durchaus sein, daß z.B. Landebahnen beschädigt werden, Flüge und/oder der Shinkansen ausfällt.

Wir werden am Dienstag (Montag ist ausgerechnet ein Feiertag) ihren Pass als „verloren“ melden. Die Austellung eines neuen Pass‘ dauert 6 Tage. Ich hoffe, daß das im Falle des Falls ausreicht…

Ihre Schwester möchte ich in so einem Fall auch unbedingt mitnehmen. Die sagt aber sie will nicht. Arbeit. Sie fliegt morgen nach Ishikawa. Mit Umstieg in Haneda. Dann wird dort in Hokuriku getourt, und der Plan ist am Dienstag oder Mittwoch in Nagano und Niigata aufzutreten. Ich mache mir da sehr große Sorgen… Im Falle des Falles werde ich dann wohl einfach ein Ticket kaufen und sie zu Ihrem Glück zwingen müssen…

Advertisements

7 Antworten to “Lagebericht”

  1. Kucki Says:

    Hi D-San.

    Bin froh, dass Du unten im Süden bist. Und rede der Schwester doch jeden Wahnsinn aus. Panik ist ja nicht nötig, aber Ignoranz ist auch fehl am Platz. Gesunde Vorsicht ist angebracht.

    Mein Mitarbeiter ist gestern gut aus Osaka hier angekommen, ich war echt froh den so schnell raus zu bekommen.

    Den nächsten Flug werde ich wohl wieder machen (müssen). Mal sehen ob swmbo mich fliegen lässt.

    Ganz liebe Grüße an deine hzb.

    Ich denke oft (gerade jetzt) an euch.

    Liebe Grüße

    /Kucki

  2. Nico Says:

    Also man weiß ja nicht so recht, was wirklich los ist. Allerdings sagt Ranga Jogeshwar als ARD-Experte, dass sie es höchstwahrscheinlich wieder in den Griff bekommen werden…

  3. umij Says:

    Na, wenn Ranga das sagt. Er ist der Checker! Davor kommt nur noch Chuck Norris 😉
    Ernsthaft, es ist sehr beruhigend, neben dem ganzen Geschrei eine halbwegs sachliche Analyse zu bekommen. Auch wenn er das meistens auf Kindergartenniveau erklärt.

  4. Nico Says:

    Naja, ansonsten verstehen die meisten Leute nur Bahnhof. Wobei eigentlich jeder in der Schule lernt, wie so ein KKW funktioniert…

    • obi Says:

      Ich hab in der Schule sowas damals nicht beigebracht bekommen oO

      Es ist Interessant zu sehen wie verschiedene Botschaften in Tokio reagieren und was für Meldungen sie bringen.

  5. “Und wenn man etwas falsch macht, « Unser Mann in Japan Says:

    […] Keine News. Das war glaube ich so ca. eine Woche nach Beginn der Katastrophe der Fall. Es gab Helikopter-Stunt-Flüge. Irgendwo habe ich später gelesen, daß diese auf Veranlassung der Amerikaner passiert wären, die […]

  6. “Und wenn man etwas falsch macht, « Unser Mann in Japan Says:

    […] Keine News. Das war glaube ich so ca. eine Woche nach Beginn der Katastrophe der Fall. Es gab Helikopter-Stunt-Flüge. Irgendwo habe ich später gelesen, daß diese auf Veranlassung der Amerikaner passiert wären, die […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: