Japanisch-deutsche und Deutsch-japanische Wörterbücher: Teil 3 (EPWING)

Jetzt wird es interessant. Für die Techniker, Technologen. Für die anderen sei an dieser Stelle gesagt, daß nach diesem Teil erstmal Schluss ist; es wird dann auch wieder nicht-technische Postings über Japan geben.

Ein Industriekonsortium japanischer Firmen hat sich irgendwann in den 90ern, als CD-ROMs ’ne große Sache wurden, zusammengesetzt, und einen elektronischen Wörterbuchstandart [1] beschlossen, namens EPWING.

Es gibt EPWING-Versionen verschiedenster Wörterbücher, unter anderem zahlreiche Japanisch-Englische Wörterbücher; hier die Übersicht, und hier ein paar amazon-Links: z.B. Kenkyusha, nochmal Kenkyusha, oder Genius (zum Vergleich, nach zumindestens grobem Überblick ist auf den meisten Denshi-Jishous eine Version von Genius, allerdings oft abgespeckt; man möge mich da ggf. korrigieren)

Aber auch einsprachige Wörterbücher gibt es in EPWING-Versionen, Koujien afaik nicht, jedoch das Daijirin. Ich bin mir nicht sicher, ob letzteres noch regulär im Verkauf ist – was allerdings kein Problem ist, aber dazu später.

Es gibt aber auch Wadokus und Dokuwas im EPWING-Format:

– des Crown Dokuwa (クラウン独和辞典) das sich auch auf dem Casio Denshi-Jishou und dem Sharp findet

– des Wadoku.de, hier

Das Crown Dokuwa findet sich einzeln für ca. 8000 Yen, z.B. hier (auch hier weiß ich nicht, ob das noch regulär verkauft wird… ich bin aber skeptisch, weil ich sowohl das o.g. Daijirin als auch das Crown in diesen Versionen noch in keiner Buchhandlung entdecken konnte…)

Und, und das ist das tolle und der interessante Teil dieser ganze Wörterbuchpostinggeschichte, es gibt eine Möglichkeit, sowohl das Crown Dokuwa als auch das Shin-Konsaizu Wadoku in einer EPWING Version zu bekommen, und zwar zusammen für schlappe 6000 Yen, japanischen, technikaffinen Fremdsprachenlernen sei Dank. Dazu muss man allerdings fummeln. Denn die beiden Wörterbücher werden auf CD in einem proprietären Format geliefert. Zusätzlich kann man auch das Daijirin in diesem proprietären Format für ca. 6000 Yen kaufen und konvertieren.

Zunächst als Warnung, Kauf und Konvertierung des Daijirin habe ich (noch) nicht erledigt, Crown & Shinkonsaizu funktionierten aber problemlos; und lt. untenstehenden Anleitung läuft die Konvertierung für das Daijirin analog.

Benötigt wird

– Diese CD für Jap/Deu und Deu/Jap bzw. diese für das Daijirin (zusätzlich ist noch ein Katakana-Wörterbuch wohl für Lehnwörter dabei). Jenes Jap/Eng, Eng/Jap funktioniert ebenfalls analog. Vom selben Verlag gibt es auch noch Jap/Fr+Fr/Jap, sowie, nun ja, eben alle Wörterbücher/Lexika, die hier unter 動作確認 aufgeführt sind.

– Ruby für Windows ( am Besten den Rundum-Sorglos-Installer)

– Eine Software, die das proprietäre Format der CD (BTONIC) in XML umwandelt, hier

– Eine Software, die die XML Dateien in ein erweitertes HTML-Format bringt, hier

– eine Software (ich nutzte die Version 1.69), die aus den speziellen HTML-Dateien ein EPWING – Wörterbuch backt, hier

(die unregistrierte Version reicht, es sei den man möchte auch nach Wörtern suchen, die auf ein bestimmtes Kanji enden oder ein bestimmtes Kanji in der Mitte enthalten … ich bin ohne ausgekommen, hat aber sichierlich je nach Verwendungszweck praktische Relevanz).

Wie man vorgeht, ist auf den entsprechenden Seiten ganz gut dokumentiert und sollte auch für technikaffine Leser, die Japanisch nicht so gut verstehen, nachvollziehbar sein. Umgekehrt bin ich mir nicht so sicher, aber hey, dann liest man auch nicht dieses Blog, gell? 🙂

hier die Schnellversion:

(getestet unter XP)

– System auf Japanisch umstellen, insbs. Japanisch für nicht-unicode Programme aktivieren, afaik irgendwo in

Systemsteuerung -> Regions- und Sprachoptionen -> Erweitert(?) -> Sprache für unicode-inkompatible Programme -> Gebietsschema auf Japanisch setzen (sorry, die genauen Begriffe sind mir entfallen und bin momentan unter Linux; unter Windows 7 zumindestens findet man die Option in der Systemsteuerung unter Region und Sprache, Tastaturen und Eingabemethoden ändern, Verwaltung)

– System auf 96 dpi stellen, in den Anzeigeoptionen (ist der voreingestellte Wert bei Windows, wenn man nicht irgendwo „große Schriftarten“ etc. eingestellt hat)

– Software von CD-ROM installieren

– Ruby installieren

– Zwei Ordner, z.B. C:xmldickonsaizu und C:xmldiccrown erstellen

– BTONIC2XML benutzen, z.B. entpacken nach c:bt2xml

DOS-Fenster auf, der Befehl sollte in etwa folgender sein:

ruby -Ks c:bt2xmlBTONIC2xml.rb „C:Program FilesSANSEIDO BTONIC ViewerCrownDECrownDE.exi“ c:xmldiccrown

und

ruby -Ks c:bt2xmlBTONIC2xml.rb „C:Program FilesSANSEIDO BTONIC ViewerConcJDConcJD.exi“ c:xmldickonsaizu

(also vom Prinzip her „ruby -Ks „scriptname“ „Quelle der entsprechenden .exi Datei“ „Zielordner“

(kann durchaus zusammen für beide Wörterbücher so eine gute halbe Stunde dauern)

– Man muss eine spezielle Ordnerstruktur erstellen und die erzeugten XML-Dateien sowie verschiedene Dateien vom SANSEIDO BTONIC Viewer – Ordner rüberkopieren. Wichtig ist auch, verschiedene png-Dateien in jpg umzuwandeln und, wenn man die Aussprachedateien mitkonvertieren will, die mp3s in wav umzuwandeln; die png’s müssen zwangsweise umgewandelt werden (in der Formatspezifikation müssen afaik auf japanischen Systemen nicht-darstellbare zeichen als Grafiken, sog. gaiji, vorliegen, sonst kann es seinn, daß verschiedene Reader später meckern); die Audiogeschichte ist optional – ich persönlich habe das nicht gemacht, weise hier aber nochmal ausdrüclich auf die Fußnote des letzten Postings hin.

Alle Schritte sind recht ausführlich hier dokumentiert. Die Schritte variieren je nach Wörterbuch, für die Crown und Konsaizu hält man sich an die Beschreibung für das Waei, abweichende Dinge sind im Link dokumentiert.

Ich spare mir mal weitere Details; ggf. gerne in den Comments fragen, falls was nicht klappt

– jetzt müssen die XML – Dateien in ein erweitertes HTML – Format zur Verwendung mit EBSTudio umgewandelt werden. Dazu ruft man die, zum entsprechenden Wörterbuch passenden Skriptdateien (also .bat) in der Kommandozeile auf. Im Falle des Crown Dokuwa also CrownDE.bat; im Falle des Konsaizu ConcJD.bat etc. (Dauert nochmal so ne gute halbe Stunde)

– Dann EBStudio benutzen, um je ein Wörterbuch im EPWING-Format zu bekommen. (Jeweils ein anderes Zielverzeichnis wählen!)

Die Einstellungen für EBStudio am Besten _genau_ so wählen wie bei obigem Link beschrieben und sonst keine weiteren Änderungen vornehmen. So hat es zumindestens hier funktioniert.

WIESO MACHE ICH DEN QUATSCH EIGENTLICH?

Guter Punkt. Zum jetzigen Zeitpunkt hat man nun mehrere Wörterbücher im EPWING – Format, z.B. in meinem Falle diese jene:

– Shin-konsaizu Wadoku

– Crown Dokuwa

– Wadoku.de Wadoku

ggf. kämen dann noch Waei, Eiwa, Daijirin etc. hinzu. Außerdem gibt es von fast allen Wörterbüchern, die es im Netz als Freeware gibt, EPWING Versionen, z.B. EDICT oder Kanjidic.

Und jetzts kommts (für alle die, die es nicht wissen):

EPWING Viewer gibt es nicht nur nahezu für _alle_ PC-Plattformen:

EBWin für Windows, Jamming für Mac, EBView für Linux (naja, technisch gesehen gibt es letzteres auch für Windows, aber es ist halt nicht so besonders, das GUI ist kryptisch, basiert auf Gnome und meckert bei der Wadoku.de EPWINGversion ständig über fehlende gaiji)

aber eben auch für alle möglichen Mobilplattformen:

iDic oder EBView/IPhone für das iPhone/iPod-Touch

Droidwing für Android

EBPocket für WindowsMobile

EBBerry für Blackberry

Natürlich müssen die Geräte auch Japanisch verstehen, für das iPhone und und Android sollte das nicht so ein großes Problem sein, für WindowsMobile gibt es zahlreiche Hacks; für Blackberry: Kein Plan, ich nehme an, man braucht das japanische Docomo-Blackberry, lasse mich aber gern eines besseren belehren.

Die meisten Viewer erlauben es, _parallel_ in allen Wörterbüchern gleichzeitig zu suchen. Desweiteren ist es kein Problem, gefundene Wörter nachzuschlagen, d.h. der Weg Deutsch -> Japanisch -> Lesung nachschlagen ist ein Kinderspiel.

Manche der Mobilplattformen erlauben es, japanische Handschrifterkennung nachzurüsten. Zudem kann man die EPWING Dateien, bei einem Update des Gerätes problemlos weiterbenutzen; parallel am PC und am Mobilgerät nutzen – einem Denshi-Jishou imho einfach überlegen. Und ein Mobiltelefon hat man meist wirklich immer dabei.

Hört Ihr das? Da im Hintergrund?

Genau, daß ist mein manisches Gelächter, muahahahahahahha, nein passender (Ende vorspulen), ich liebe es, wenn ein Hack funktioniert.

Ernsthaft hoffe ich jedoch, daß diese Informationen für den einen oder anderen nützlich sind. Hätte ich all diese Dinge vorher gewusst, also insbesondere daß es eine Möglichkeit gibt, wadoku.de mit einem halbwegs vernünftigen Dokuwa zu koppeln (Crown)[2], hätte ich wahrscheinlich damals kein Denshi-Jishou, welches jetzt doch nur in der Ecke liegt, gekauft.

[1] nene, das wird heutzutage so geschrieben, und ein bisschen mag ich es einfach, meine und Eure Augen zu quälen.

[2] naja, es gibt bessere Dokuwas als das Crown, aber Alternativen in digitaler Form sind nunmal entweder nicht vorhanden oder kommen nur in Form von Denshi-Jishous, wo dann aber wieder andere Wörterbücher, insbesondere Wadoku.de fehlen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: