Archive for Februar 2010

Japanisch-deutsche und Deutsch-japanische Wörterbücher: Teil 2 (Denshi-Jishous)

Februar 27, 2010

Sorry, das wirklich Interessante kommt erst in Teil 3 🙂

Von deutscher Seite gibt es genau ein Wörterbuch, ein Japanisch-Deutsches und wahrscheinlich ist jeder zu einem gewissen Punkt schon mal drüber gestolpert, ich rede von www.wadoku.de

Wadoku.de ist ein Communityprojekt und für Deutsche, die Japanisch lernen sehr sehr praktisch. Selten gab es Wörter, die ich im Wadoku.de nicht gefunden habe.

Für Japaner allerdings, ist es nur bedingt geeignet, da einfach grammatikalische Anmerkungen zu den deutschen Übersetzungen fehlen. In der neuesten Version sind oft Beispielsätze zur Verwendung der Vokabeln hinzugekommen, was schon durchaus hilft – es bleibt aber dabei, es ist in erster Hinsicht ein Projekt von deutschen Muttersprachlern für deutsche Muttersprachler.

Von deutschen Verlagen gibt es keine Japanisch-Wörterbücher in irgendeiner elektronischen Form. Das ist, wenn man vorher gewohnt ist, beim Englischlernen mit Wörterbüchern zugeworfen zu werden, zunächst etwas erstaunlich.

Ich kann mich daran erinnern, daß, als ich ca. 1994 mein CD-ROM, ein Mitsumi FX001D (das D steht für Double-Speed) kaufte, um Rebel Assault zu spielen (wie alle, die damals ein CD-ROM für den Computer kauften), kam sehr sehr schnell ein Deutsch-Englisches Wörterbuch hinzu. Lief unter DOS, war mit Copy&Paste etwas schwierig, aber immerhin.

Denshi-Jishous:

Denshi-Jishous sind kleine, PDA-oder Palm-ähnliche Geräte mit integrierten Wörterbüchern, können aber auch wirklich nur dafür verwendet werden. Meist ist ein Monochromdisplay verbaut und dementsprechend halten solche Geräte dann auch problemlos wochenlang mit einer Batterie- oder Akkuladung. Sie richten sich vornehmlich an Japaner, die Fremdsprachen lernen, daher ist die Menüoberfläche ganz in Japanisch gehalten. Manche haben ein kleines Touchpad mit japanischer Handschrifterkennung, was auch für deutsche Lernende, die ein unbekanntes Kanji nachschlagen wollen, interessant ist. Fast alle Denshi-Jishous haben außer der Übersicht unten auch noch umfangreiche Japanisch<->Englische Wörterbücher und Japanisch-Japanische Wörterbücher (meist eine, oft ältere oder abgespeckte, Version des Daijirin oder Koujien).

Denshi-Jishous sind nur in Japan erhältlich, Zwischenhändler verkaufen sie, meist zu unverschämt überhöhten Preisen, auch in Europa.

Was Deutsch<->Japanisch angeht, kommen genau drei Modelle in Frage:

—-

Seiko (ohne Handschrifterkennung), ca. 20.000 Yen

Wörterbuch: nur Deutsch->Japanisch, elektronische Version des im letzten Posting erwähnten 新アクセス独和辞典

EDIT 16.04.2010: Ich muss mich korrigieren. Auch ein recht gutes Wadoku ist enthalten. Das Wadoku ist vom Umfang her sogar (63000 Einträge) doppelt so groß, wie das in den anderen Denshi-Jishos enthaltene Shin-Konsaizu. Was die Wörterbücher angeht, spielt das Seiko als imho in der Oberliga und schlägt die anderen Modelle aufgrund des umfangreichen Wadokus. Schade, daß das Seiko kein Touchpad mit Handschrifterkennung hat.

—-

Sharp (mit Handschrifterkennung), ca. 23.000 Yen:

(+ Erweiterungskarte Deutsch – es gibt eine Version mit Sprachausgabe für deutsche Vokabeln und eine viel preiswertere ohne, für deutsche Muttersprachler ist aber wohl die Aussprache deutscher Wörter kein Problem) [1]

Japanisch Deutsch: digitalisierte Version des schon im letzten Teil erwähnten 新 コンサイス和独辞典 (Shin-Konzaisu Wadoku)

Deutsch Japanisch: digitalisierte Version des schon im letzten Teil genannten ク ラウン独和辞典(第3版) (Crown Dokuwa)

—-

Casio (mit Handschrifterkennung), ca. 45.000 Yen:

Außer den beiden o.g. Wörterbüchern des Sharps ein weiteres Dokuwa, die Papierversion war ebenfalls im letzten Posting erwähnt: 独 和大辞典 (単行本)

EDIT: das ist _wirklich_ groß. Inhaltlich kann ich nicht viel zu sagen, aber wahrscheinlich das Größte Dokuwa überhaupt, über 160.000 Einträge. Wie groß, ist mir erst aufgefallen, als ich bei Junkudo die gebundene Ausgabe „live“ gesehen habe. Kann man ohne Weiteres jemanden mit erschlagen. Schwierig für einen erwachsenen Mann, mit einer Hand zu halten, für eine Japanerin unmöglich. Für japanische Muttersprachler, die natürlich eher an Deutsch -> Japanisch interessiert sind, vielleicht das beste Denshi-Jishou.

—-

Ich persönlich halte nicht so viel von Denshi-Jishous. Es gibt genau ein elektronisches Gerät, was ich immer mit mir rumschleppe (mein Telefon), alles andere stört nur oder man hat es dann ja im Falle des Falls doch nicht eingepackt. Denshi – Jishous sind recht teuer (besonders in Europa) und können wirklich nur als Wörterbücher benutzt werden.

Zudem: Wenn man wirklich einen Text übersetzt oder lernt, sitzt man meistens doch zuhause in Reichweite eines Computers – mit einer vernünftigen Tastatur und einem echten Bildschirm, mit Copy & Paste und mit all den zusätzlichen Hilfen, die einem das Internet bietet.

Und, und das ist ein Hauptgrund: Wie man schon oben sieht, gibt es, außer dem Wadoku auf dem Seiko, genau eine elektronische Version eines Japanisch-Deutschen Wörterbuchs, nämlich das 新コンサイス和独辞典. Das enthält ca. 36000 Stichworte – viele zusammengesetzte Wörter stehen nicht darin, 36000 ist so gerade an der Grenze zur Nutzbarkeit. Aus Sicht eines deutschen Muttersprachlers, der Japanisch lernt, ist es imho wesentlich schlechter verglichen mit dem Wadoku.de.

Es gibt aber noch Alternativen was digitalisierte Wörterbücher angeht, nämlich das Hinzufügen von Wörterbüchern auf Mobilplattformen. Dazu mehr im nächsten Teil. Auf der anderen Seite ist die Handschrifterkennung japanischer Zeichen bei Denshi-Jishous von großem Vorteil. In Bezug auf das nächste Posting: Die einzige Mobilplattform, die daß hinreichend beherrscht, ist Windows Mobile (also das alte, für Windows Phone 7 ist alles völlig offen).

[1] Ich möchte jedoch allen Lesern stammend südlich des Weißwurstäquators (also Landesgrenze NRW) sowie des wilden Ostens (Sachsen, Thüringen) die Version mit Aussprachehilfe Deutsch ganz besonders ans Herz legen.

Japanisch-deutsche und Deutsch-japanische Wörterbücher

Februar 26, 2010

(Hinweis: Wenn ich Japanisch – Deutsch (oder wadoku) schreibe, meine ich ein Wörterbuch VON Japanisch NACH Deutsch, umgekehrt (dokuwa) von Deutsch NACH Japanisch. Die Richtung ist, mehr noch als z.B. bei Deutsch-Englisch wo man oft eine 1:1 Beziehung zwischen den Wörtern hat, von großer Bedeutung.)

Ich dachte ich mache mal ein Posting zu Wörterbüchern, ist ein Thema, das jeden Japanischlernenden zu irgendeinem Zeitpunkt irgendwann beschäftigt. Über Kommentare, Anmerkungen, auch zu Fehlern etc. freue ich mich und bitte um Posting in die Comments.

Zunächst mal: Es sieht recht düster aus. Fangen wir mal mit den klassischen Papierwälzern an. Wobei ich da eigentlich nicht viel zu schreiben möchte, denn mal im Ernst: Vom gelegentlichen Nachschauen mal abgesehen, sind Wörterbücher auf Papier fast nutzlos. Dauert einfach viel zu lange.

Von deutschen Verlagen gibt es genau zwei Wörterbücher überhaupt.

Zum einen das kleine gelbe Langenscheidt, das wohl jeder, der über diese Sprache gestolpert ist, besitzt. Es ist auch nicht schlecht, quasi Westentaschenformat (kleiner als die Handfläche eines Gaijins, also etwa doppelt so groß wie die Hand einer japanischen Frau), daher benutzbar auch unterwegs.

Allerdings: Der Umfang ist natürlich auch dementsprechend begrenzt.

Dann gibt es das „Große japanisch-deutsche Wörterbuch“. Ich liebe dieses Projekt. Es sollte ursprünglich glaube ich vor 5 Jahren erscheinen, im Moment sind sie bei Band 1: A-I. Band 1 kostet 280€. Mal abgesehen von der Frage, wer sich im Moment ein Wörterbuch nur von A-I kauft, freue ich mich schon sehr, wenn ich in 2030 dann die komplette Ausgabe in drei Bänden für schlappe 840 Euro kaufen kann.

Eine elektronische Ausgabe ist, was man so durch Japanologiestudenten, die irgendwie nah an der Quelle sind, so hört, ausdrücklich nicht geplant.

Ich persönliche finde das eine tolle Idee, dieser neumodische Elektronikkrimskrams, das bringt es doch eh‘ nicht, oldschool ruleZ! Den Vorteil bei Wörterbüchern sehe ich auch nicht, ich bin ja geschickt und schnell mit den Händen. Auch diese komischen Scheiben, da weiß ich bis heute nicht, ob man die jetzt auf 45 oder 33 abspielt. Ich krieg‘ da nie ’nen Ton raus.

Es gibt einige japanische Verlage, die sowohl Deutsch-Japanische, als auch Japanisch-Deutsche Wörterbücher herausbringen – manche werden nicht mehr verlegt. Eine gute Übersicht gibt es z.B. hier.

Die meisten von den dort genannten Büchern werden auch aktuell noch in Japan verkauft. Zumindestens der Schinzinger (unter Japanologen wohl sehr bekannt) wurde 2008 neu aufgelegt, ich weiß allerdings nicht, ob das auch inhaltliche Überarbeitungen betrifft.

Die hzB besitzt das Apollon – außer stark kontemporären Ausdrücken (Hasse ma‘ ’ne Kippe am Start?) haben wir da bisher eigentlich fast alles gefunden. Vom Apollon gibt es ebenfalls eine Neuauflage.

Hier mal die Links zu einigen Wörterbüchern auf amazon.co.jp (es empfiehlt sich imho auch mal die Preise von deutschen Importeuren mit der Direktbestellung bei amazon.co.jp zu vergleichen… oft kommt man tatsächlich preiswerter mit einer Bestellung in Japan hin).

Wadokus:

新装版 現代和独辞典 (Shinsouhan gendai wadoku jiten) (Schinzinger)

新コンサイス独和辞典 (Shin konsaizu dokuwa jiten)

Dokuwas:

アポロン独和辞典 (Apollon dokuwa jiten)

クラウン独和辞典 (Crown dokuwa jiten)

新現代独和辞典 (Shin gendai dokuwa jiten) (Schinzinger)

独和大辞典 (Dokuwa Daijiten)

アクセス独和辞典 (Akusesu Dokuwa jiten)

Das Problem ist nur, daß, zumindestens was Deutsch-Japanische Wörterbücher aus japanischen Verlagen angeht, diese … gerade für Anfänger sehr mühsam sind. Denn, um zu verstehen, was dort an Übersetzung steht, muß man zunächst mal lesen können, was dort steht. Lesungen werden aber in einem für Japaner geschriebenen Wörterbuch selbstverständlich nicht angegeben. Das heißt, wenn man nicht schon auf einem sehr hohen Sprachniveau angelangt ist, muß man dann wiederum ein Zeichenlexikon oder ein Japanisch-> Japanisches Wörterbuch (wie z.B. das Daijirin oder Koujien) bemühen, um herauszufinden, wie man die japanischen Übersetzung denn liest.

Das Nachschlagen eines Wortes gestaltet sich dann schnell zum Staatsakt. Für einen Übersetzer ist das sicherlich zumutbar, auch für jemanden, der sich wissenschaftlich mit Japanisch beschäftigt. Für den gemeinen Lerner jedoch eher, so meine Meinung, im heutigen elektronischen Zeitalter, unzumutbar.

Zu elektronischen Wörterbüchern (dem interessanten Teil) bald in Teil 2 und 3.