Archive for August 2008

Ich liebe dieses Land

August 26, 2008

mal was für Zwischendurch.

also ich liebe dieses Land. Hier sind Firmen nicht nur einfach graue, bürokratische Gebilde zur reinen Kapitalvermehrung. Nein, hier man noch eine Mission, ein Ziel, etwas besser zu machen, dem Menschen zu dienen; die Welt ein Stück besser zu machen. Also man muss sich nur mal Firmennamen und Logos anschauen und man erkennt wie viel Herzblut drin steckt. z.B. hier:

Hm, also ich weiß nicht, ob man das so gut lesen kann (aufgenommen mit meinem HandyFromHell 🙂 ), der Name der Firma ist Benefrex, und das ist abgeleitet aus dem Slogan der Firma.

„Creating Benefits through Refreshment and Relaxation.“

Finde ich klasse. Die Menschen bemühen sich, das Leben zu einem besseren zu machen. Wohltaten durch Labsal und Entspannung. Ich hätte es nicht besser formulieren können.

Achja, der Truck füllt übrigens die Getränkeautomaten auf.

Advertisements

Linux sucks

August 25, 2008

First of all: A sincere apology:

This is gonna scare lots of my readers away (all two them!) but then again, I just have to do this rant. If you’re not into computers, just skip this posting. Though don’t be afraid, it will be a one-time exception.

No, seriously, just skip it!

So I’ve installed Linux on my box at the office. It’s not that I was eager to do it, in fact I think that Linux on the desktop sucks. Big time. However I just had to do it. I had to implement some stuff using a functional programming language, the whole toolchain, everything was available for Linux primarily. The only real available IDE was by using emacs together with a mode programmed for that language. I could have installed Cygwin but that’s just even more a pita.

I should first note that it’s not that I don’t know Linux, that I am a newbie who doesn’t know. I did it all. Seriously. I DID IT ALL. The first version of Linux I remember using was a stripped-down version of Suse 6.0 (Suse was always quite big in Germany), I got that version bundled with Michael Kofler’s great book „Linux: Installation, Configuration and Use“. I also bought the boxed versions of Suse 6.1 and 6.3. That must have been around 1998 or something. Later I’ve adminstered servers running debian – I’ve installed debian, updated debian (yes, there are cases when big version upgrades fail and mess the system), installed apache, played around with iptables, installed postfix, installed courier and set up virtual mail-user accounts so that courier reads out the usernames and password out of an mysql table, I’ve set up cronjobs, programmed perl-scripts to read out undocumented snmp-data… seriously, I’ve done it all.

I remember that back then in 1998 after the installation was done the first thing I did was to install the Windows TrueType Fonts (Times, Arial & Courier New) because boy, the default fonts looked so horrible. Web pages rendered incredible ugly and surfing the web was a really painful experience.

Fast forward ten years and the first thing I did after installing Ubuntu was to install the Windows True Type Fonts (Times, Arial & Courier New) because boy, the default fonts looked so horrible, web pages rendered incredible ugly and surfing the web was really a painful experience.

Then I had to set up Japanese input. First, there are like 4 or more ways to set up Japanese input. scim and skim and they work with either canna or anthy or whatnot. Fortunately there is a tutorial available how to do that in Ubuntu (Tut) and it involves only 16 steps or so of which 14 make you use the commandline. (By the way those guys who laugh about Vista’s UAC, just look at the tutorial: You have to use like three or four times sudo. You just copy shell-commands from a random webpage and execute them on your system. If a newbie does this, certainly without really understanding everything, how is this different from clicking „yes“ everytime UAC pops up?)

In Windows you go to the Control Panel, go to Language settings, make a mark for adding support of East-Asian Languages and then with three clicks or so add the Japanese Input. Maybe you have to reboot, I don’t know but after that everything just works. Even my girlfriend who is _really_ _not_ into computers was able to do that (for german). Completely BY HER OWN. She didn’t even asked me, I just happend to use her computer and wtf? german input? and she was like „umh btw. I made it so I can write german“)

I wonder if she could have done that under Ubuntu… eh.. NOT

Note the ubuntu tutorial which states „Go to System / Administration / Language Support and select Japanese. This should install the basics.“

The basics? wtf? Why the basics? If I add support for Japanese for my system, is it so strange to assume, that I MIGHT ALSO WANT TO INPUT Japanese or just read it?

In a second step I had, of course, to copy over the Japanese Fonts of Windows (MS Mincho and MS Gothic) to make it somehow readable. The default fonts are really really horrible. After that I had to fight hard to make Firefox render web pages properly. The whole font settings and selections were very weird and I had to look up the settings of a windows system, write them down and enter them into linux.

There is more. As a foreigner I got used to the benefits of Japanese Handwriting recognition. There is a tremendously good engine available in Windows (Just switch to japanese input and then select down in the Taskbar „IME Pad“ and then „Handwriting“). This engine is so good that it recognizes even my horrible writing when using a mouse. Seriously, try it, it magically recognizes every Kanji you write, no matter how horrible you draw with the mice. The only thing that has to be right is the number of strokes, the rest is figured out by the engine.

There isn’t nearly something as good under Linux. There is tomoe, but that even failed when some native japanese guys tried it out. So everytime I have to look up a word now, I either have to reboot or „convince“ tomoe that the stuff I wrote is in fact Japanese.

Also there is this weird distinction in Linux between the Keyboard-Layout and Japanese-Input – which probably makes sense from a certain technical standpoint but is very confusing for the user. As a user I just think „My computer should be able to use This&That Language“ and that’s the way users are going to approach a problem. It might not even be a problem if you _just_ want to add Japanese input, however it _is_ a problem when the computer you use has a US-Keyboard, you however use a german-keyboard-layout since you type with ten fingers but you expect the Japanese-keyboard-layout to write Japanese since you got used to it. So you have to look in the Keyboard-Settings and specifically also add a Japanese Keyboard-Layout.

There are other things that sucked. For example during the installation – I did a netinstall from usb, since my box is a subnotebook and there is no CD-Drive – Ubuntu got confused with the partitions and installed grub to the usb-stick. I then had to manually edit menu.lst in the grub folder. However the standard-way of installing grub (grub -> root (hd0,0) -> setup (hd0) always gave me „Error 17: cannot mount the partition). I’ve googled it up everywhere in the net and I still don’t know what the _real_ problem is (the error didn’t come up during boot time but when I had already booted up Ubuntu and tried to update). Strangely the update-grub-script worked, it however always updated the menu.lst with settings it assumed to be correct. Which weren’t. I’ve played around with this a lot, did several re-edits of menu.lst and after the third or fourth bootup (always by using the usb-stick) it finally worked out. A typical user who just wants to user his computer is certainly NOT being able to do this on his own.

Then I was curious and wanted to try out KDE4. BIG mistake. See I didn’t liked it, it’s just too new and there were some really weird bugs with Ubuntu, like the Taskbar halfway off the screen etc. So I decided to unistall. I uninstalled the meta-packaged and it removed like 300 KByte. Eh.. the installation was like a 1GB so.. I tried to find out which packets to uninstall, found a list in the ubuntu-forums and gave it a try, selecting package after package until… until there was some weird dependency going on and libc was removed.

The whole system was completely f**** up. network down, apt not working anymore etc. I had to reinstall and redo everything.

There are several other issues as well that I ran into, all in all it took a week or so to set everything up. My point is: It’s all about the nifty details. With Linux, no one gives a shit about the nifty details – well except the users of course. But no one really overviews the whole language suport thing from a broad user-centric perspective. It’s just a big hack, where there seems to be no central point in coordinating everything and putting everything together in a nice way.
Also something like designing great-looking fonts and a really good handwriting recognition engine… It just won’t happen imho. Doing such work is really boring and repetitive, no one is going to do that happily in their free-time. It takes an incredible amount of work, you have to define recognition parameters for every single japanese character, test for a single recognition, re-test, re-define, check if the recognition works if deciding between several characters etc.
At least it didn’t came from the community in the last ten years, similar to the font thing. Windows Vista is way ahead in this context, they even included new Japanese fonts that work with subpixel-smoothing (e.g. ClearType). And under Linux you’re happy after copying and installing the old, XP fonts.

The only guys who could probably do this are the makers of the distribution, but they usually don’t have the manpower for this desktop stuff. Also there seems to be no real interest for them to do heavy work on the desktop. No one makes any significant money from Linux on the desktop. Redhat, Suse everyone is putting things in a community project – there is no money in the desktop, just in the server market. Also, I mean I remember, Suse 6.1 was about 70DM (35€ nowaday), I think 6.3 was alread 45€ and updates were coming like every six-to twelve month. Compare that Windows, where I have my XP license since release, thats what, 7 years now with several free udpates. And I can still install my ’98 version of WordPerfect on it – try that with the software that came with my Suse 6.1.

So what’s my point? Linux sucks on the desktop, and this won’t change in the near future.

And by the way I didn’t say that Windows doesn’t suck; in fact it does but in a very different, imho less annyoing way.

lecker, lecker!

August 18, 2008

Was gibt’s hier eigentlich zu essen? Ich meine ja, Japan, Sushi und blah, aber was isst man hier wirklich?

Et voila auf geht es zur Präsentation von echtem japanischen Mensaessen. Zuerstmal muss ich da sagen, das Mensaessen ist besser als in Charles-City.

Gut, Kunststück, alles andere wäre auch Hundefutter.

Also: z.B. an guten Tagen wirklich sehr leckeren Fisch:

Es gibt immer so ein Menü, von links oben nach rechts: rotes Zeug, darunter Suppe, Reis, so grünes Zeug mit Lachs und Omlett, so verschiedenes Gemüsezeug und Wasser.

Kurze Zeit später:

Aber ehrlich gesagt, liegt es nicht nur daran, daß das Essen wirklich ganz ok ist, sondern auch daß – wie offensichtlich ist – ein normaler Europäer davon nicht ansatzweise satt wird. Die Portionsgröße ist also ähnlich wie die der Informatikermensa in Charles City, um es hier nochmal zu erwähnen.

Kosten tut sowas zwischen 390 und 500 Yen, je nachdem ob Mittag oder Abend und Gericht. So ein leckerer Lachs ist allerdings nicht so ganz repräsentativ, meist gibt es was Frittiertes, z.B. frittiertes Hühnchen:

Hier sieht man grünes Zeug, Suppe, komisches Zeug, Reis und eben erwähntes Frittiertes.

Es gibt übrigens im Wechsel rotes, grünes und gelbes Zeug und ich muss sagen, Gelb ist definitiv mein Favorit. Wobei Rot auch nicht schlecht ist, Rot sind immer kleine Chilistücke untergemischt, angenehm charf.

Nun will ich den geneigten Leser nicht zu neidisch machen; eine Mensa wäre keine Mensa ohne den Klassiker „Fleisch zweifelhafter Konsistenz und Herkunft“. Hier möglicherweise nicht ganz so gummiartig wie in CC, dafür sehniger:

Und sonst? Man legt hier wesentlich mehr Wert auf das Essen, es ist dementsprechend auch teurer [die Japaner erinnern mich immer mehr an Franzosen + gute Organisation, was sich ja eigentlich widerspricht, trotzdem sind die Parallelen unverkennbar: Gutes, aber teures Essen, man legt wert auf gute Kleidung, die Elektrik ist für’n A****, keiner sprich Englisch und wenn sie fremde Wörter importieren, machen sie gleich was völlig anderes draus so daß man sie nicht mehr wiedererkennt 🙂 ]

Anyway, da wären z.B. die Pfirsiche: Sowas leckeres habe ich bisher noch nicht in meinem Leben gegessen. Riesig im Gegensatz zu dem Kram, den man in Deutschland bekommt, saftig, wirklich eine total coole Chose. Wikipedia schreibt zu dt. Pfirsichen: „Saftreife, aromatische Pfirsiche lassen sich in Mitteleuropa im Prinzip nur im eigenen Garten ernten. Die gekauften Pfirsiche werden in der Regel noch im harten Zustand vom Baum genommen, damit sie den Transport überstehen können. Solche Früchte reifen aber nicht vollkommen nach und das typische Pfirsicharoma ist nicht so stark ausgeprägt.“
Muss ich mal unbedingt ein Foto von machen um den geneigten, nicht in Japan residierenden Leser zu ärgern.
Ist allerdings auch astronomisch teuer, 680 Yen für zwei Pfirsiche und das waren die billigen. Geht schnell hoch bis 3000 Yen für ein Set.

Fast Food ist auch was ganz anderes hier – natürlich gibt es auch hier diesen komischen Herrn Donald, aber lange nicht so verbreitet wie bei uns oder den USA. Hier ein typisches Fastfood, Japan-Style:


Shoju-Ramen, selbstverständlich mit Chashu-Topping, muss sein.

Guten Appetit (more…)

Frust

August 10, 2008

Manchmal hat man so Tage. Da will man einfach nur laut ARGH! schreien. Da läuft einfach nichts und man geht bei jeder Kleinigkeit in die Luft. Ich muss jetzt mal Dampf ablassen:

Das sind so triviale Dinge des Alltags; z.B. wenn man bügelt: Japanische Bügelbretter sind zum Sitzen konzipiert Bsp., sicherlich optimal für kleine japanische Hausfrauen mit kleinen japanischen Beinchen und kleinen japanischen Händchen. Großen Gaijins schmerzen aber nach ca. 5 Minuten die Knie unglaublich – letztendlich bügelte ich dann im Bücken, verbeugt den großen Gott der Knitterfalten anbetend, huldigend – mit geschundenem Rücken und immer noch schmerzenden Knien und bemerkte daß sogar die Waschmaschinen feindselig gestimmt sind – so agitiert die Waschmaschinen/Trocknerkombination fortwährend gegen meine Krägen, nagt, nein kaut an ihnen, Fransen für Fransen, bis sie verlieren, chancenlos sich dem Faden ergeben, unrettbar kaputt, Made in Turkey.

Müll: Recycling gibt es auch hier: Zurecht wird ja das deutsche Recyclingsystem von Aus- und auch Inländern als größten Quatsch seit Menschengedenken bezeichnet.
In Japan hat man sich dieser Kritik angenommen und ein ähnliches System eingeführt, jedoch stark vereinfacht: Getrennt wird hier lediglich nach den Kategorien Brennbar, nicht brennbar, Plastik, Papier, Pet-Flaschen, Aluminiumdosen, Stahldosen, Tetrapacks und Grünabfall.

Nun ist es leider so, daß die japanische Verpackungsverordnung Abschnitt 7 §§ 3 vorschreibt, daß Lebensmittelverpackungen aus Hygienegründen aus Plastik hergestellt werden müssen und mindestens 10% des Eigengewichtes des zu verpackenden Lebensmittels auszumachen haben. Die Plastikproduzenten des Landes haben ferner in einer Selbstverpflichtung beschlossen, dafür zu sorgen, daß die Bevölkerung flächendeckend mit Plastiktüten ausgestattet ist. „Ich werde nicht eher ruhen, bis das jede Frau und jeder Mann auf diesem Eiland beim Verlassen eines Supermarktes, eines Conbini, ja auch einer Tankstelle, mit mindestens 5 Plastiktüten versorgt wird“, um den Vorsitzenden der Vereinigung zu zitieren.
Erkennt man den Deutschen mit Migrationshintergrund also in Deutschland an der Aldi-Tasche, erkennt man ihn in Japan daran, daß er keine hat. Im Local-Conbini kennen sie schon den großen, bösen Ausländer, der da immer, wenn die Verkäuferin gerade ansetzt den Rieseneinkauf (also die eine 0,5 Literflasche Tee) in eine Plastiktüte zu packen, Rot wird vor Wut und sie zusammenzuckt ob des laut folgenden, donnernden Gebrülls いらないよ。だめ。

Soweit so gut, würde der Sch*** Plastikmüll nicht nur GENAU EINMAL im Monat abgeholt werden. Zum Müllplatz zu bringen selbstverständlich am Morgen bitte vor 8:00 und bloß nicht am Abend vorher, weil dann, möglicherweise, wobei die These noch nicht ganz bewiesen ist, den Menschen der Himmel auf den Kopf fallen könnte.

Achja, öffentliche Mülleimer gibt es übrigens selbstverständlich seit Aum nicht mehr. Wenigstens lebe ich hier nicht mehr unter der ständigen Angst, daß jemand an der Bushaltestelle bei der schönen Sonne im Freien eine Giftgasbombe im Mülleimer versteckt. (Wobei ich mich gerade frage, ob Giftgas jetzt combustible oder non-combustible ist. Recycling schließe ich mal von vornherein aus).

Der Recyclinggedanke ist fortgeführt zur Perfektion: Bei Plastikflaschen sind die Etiketten und Verschlüsse zu entfernen, die Flaschen ordentlich zu spülen, selbstverständlich nur mit bestem, sauberem Trinkwasser, damit man sie optimal recyclen kann.

Ich habe das letzen Monat verpaßt, war ja noch neu hier und überblickte das System nicht bis ins Detail und meine Wohnung sieht jetzt aus wie in Deutschland die Ecke am Bahnhof von Penner Paul.

Was mache ich in einer solchen Wut normalerweise: Nun erstmal ne Runde laufen um den Dampf abzulassen, was hier allerdings schwierig ist, so GANZ OHNE BÜRGERSTEIGE! Die Waldwege sind natürlich, auch tagsüber, zur eigenen Sicherheit ABGESPERRT, könnte ja sein, daß man von einem Bären überfallen wird oder sich im Wald verirrt. Ernsthaft, ich habe da allerdings eine sehr gute Idee gehabt, die mit Brotkrumen zu tun hat und ich habe mich noch nie verirrt!

Nach der Erschöpfung erstmal zur Beruhigung einen leckeren Espresso, moment, sagte ich Espresso? Hier gibt es nämlich im Umkreis von 30 Kilometern keinen Espresso und selbst nach 30 Kilometern nur den überteuerten Dreck von Starb****. Als Experiment habe ich Espressobohnen bei den letztgenannten grünen Verbrechern zu unschlagbaren Preisen gekauft, sowie eine Mühle bei Ya*ma*da *Den*ki (*fröhlich sing*) freuend ob der „Auch zur Verwendung von Espresso geeignet“-Aufschrift auf der Mühle. Was sich wegen der mangelnden Einstellung des Mahlgrades als glatte Lüge entpuppte. Ich hätte eine andere gekauft, wäre es nicht die einzige gewesen in einem Mediamarkt-Verschnitt der 5 Etagen hatte und gegen den jeder Elektroladen in Deutschland wie ein Tante-Emma-Laden wirkt. Also runter mit dem Filtergesöff aus der Melittamaschine, die wenigstens wegen des Umrechnugskurses etwa 30% preiswerter als in Deutschland war.

Vorher aber noch Geld am Automaten abheben, muss das Ding ja irgendwie bezahlen, aber *moment* es ist schon nach 18:00, da hat der Automat aber schon geschlossen. Äh WAS? Ja, die Automatengewerkschaft hat für dieses Jahr eine Lohnerhöhung von 3% rausgehandelt, dazu Extrastrom zu Weihnachten und Neujahr, drei bezahlte Tage Urlaub und Einführung der 38 Stundenwoche. Die Ironie ist, daß die Geldautomaten damit bessere Arbeitszeiten haben als eigentlich jeder menschliche Arbeitnehmer, man könnte das auf die Spitze treiben und sagen man kümmert sich in Japan mehr um Maschinen als um Menschen, aber das wäre vielleicht ein bisschen zu weit gegriffen. Ein bisschen.

Also , wenn das mit der Weltherrschaft übernehmen endlich fertig ist, werde ich als erstes das
1.) Müll zusammenpacken und nach China verschiffen-Gesetz einführen
3.) Die Vorschrift der Mindesthöhe von Bügelbrettern auf 1,40m einstimmig beschließen lassen
2.) Sofortiger Wechsel von dem amerikanischen A-Steckersch**** auf Schuko-Steckdosen (noch nichtmal Kühlschränke(!) haben hier nen Schutzleiter.) oder möglicherweise sogar was verpolungsichereres wie Dänemarks Typ K
4.) Ersetzung des bescheurten JET-Programms, was ja offenbar angesichts des durchschnittlichen Englisch-Sprachniveaus eh nicht funktioniert durch ein IET-Programm (Italian Espresso Teaching), nein besser, Zwangsentführung von italienischen Baristas (ganz im Stile von Nordkorea, nur noch BÖSER), inklusive deren Automaten sowie freier Espresso für alle, Schulkinder ab 6.

Grummel. So besser. Fast schon mit einem Lächeln im Gesicht. Fast. Jetzt erstmal einen Kaf^^ARGH.

Musik!

August 3, 2008

just a little rant…

Disclaimer: Das halbe Posting besteht aus Links zu Youtube, also bitte um Verzeihung wenn zum Zeitpunkt der Veröffentlichung schon wieder die Hälfte offline ist

Nun denn.

Kurz vor meiner Deportation ins Land der aufgehenden Sonne saß ich noch mit einer Gruppe von Freunden im „Stammlokal“, dem Cafe Orange, als mich der geschätzte Freund W. mit folgender Frage aus dem Konzept brachte: „Sag mal, hören die da eigentlich auch vernünftige Musik?“

Ich wollte dann zu einer ausführlichen Antwort ansetzen. Aber die Frage ist schwierig. Was ist „vernünftige Musik“ und wie repräsentativ sind meine subjektiven Eindrücke von einem Land?

z.B. ist es durchaus peinlich und kompliziert einem Ausländer zu erklären, wieso und warum der „Schnuffel-Song“ tatsächlich auf Platz 1 der deutschen Single-Charts ist? Und was für einen Eindruck bekommt so jemand von Deutschland und dessen Musikkultur? Die chinesische Postgrad assozierte z.B. mit Deutschland und Techno „Groove Coverage“ und meinte das wäre auch in China recht populär.

Als jemand, der vorher behauptete, er sei in elektronischer Musik bewandert, war es mir dann peinlich auf die Erwähnung von Groove Coverage „Häääh?“ antworten zu müssen. Bis ich dann später nachrecherchiert habe, wer oder was „Groove Coverage“ ist. Tja, das ist also deutscher Techno in China.

Ähem. Kann passieren.

Egal, erstmal was Grundsätzliches. Ich habe lange überlegt, wie man diesen einen Unterschied zwischen Japan und Deutschland prägnant formulieren, auf den Punkt bringen kann. Und ich glaube es gibt nichts besseres als „Wickie und die starken Männer“, einer, was oft nicht bekannt ist, österreichisch-deutsch-japanischen Co-Produktion.

1.) Deutsches Intro
2.) Japanisches Intro

ohne weiteren Kommentar. Da fehlen mir die Möglichkeiten, das in Worte zu fassen. Ausser vielleicht mit „Aaaaaaaaaaah“.

Musik. Genau. Zuerst mal ein Statement: Ja, es stimmt!

Ja, all die Klischees, die man über Japan hat, stimmen irgendwo irgendwie. Als Beweis führe ich dieses Video an, wohl ein Hit in den 80ern. Gut, ein bisschen albern, cheesy und harmlos denkt man, bis man die Übersetzung der Lyrics auf Loris Blog gelesen hat.

Naja, ich habe keinen Überblick über die wirkliche Musikkultur insb. der Jugend. Hiphop, Pop, Elektro das gibt es alles. Wahllos rausgegriffen, wird hier z.B. sowas des öfteren gespielt afaik irgendwo auf Platz 1 oder 2 der Charts im Moment. Erinnert mich persönlich ein bisschen an die Sachen von Daft Punk um die Jahrtausendwende.

Insgesamt ist hier halt alles recht westlich. Vergleichbar mit Deutschland: Trends aus den USA, vermischt mit eigenen kulturellen Einflüssen, aber ohne so eine Quote wie in Frankreich. Zu den Favoriten der hzB gehören z.B. die Red Hot Chili Peppers. Gewisse Entwicklungen scheinen einfach global zu sein, der japanische Masterstudent hört z.B. gern amerikanischen Hiphop. Worauf übrigens der coole Prof. süffisant fragte, ob er denn überhaupt verstehen würde, was die da so singen. Und der Masterstudent zerknirscht „naja, ein bisschen“ zugeben und der Prof lachen musste.

Zurück zur W.’s Frage. Ja, gute Musik gibt es auch hier und Du müsstest dafür gar nicht mal so weit fahren. Nur am Rande bemerkt finde ich das erste Video interessant, weil zu mindestens mir da bei der Inszenierung Assoziationen zu einem Tempelkult einer Naturreligion kommen. Was ich nichtmal schlecht finde. Aber genug der Provokation.

Um jetzt nicht völlig zu desillusionieren: Ja, etwas andere imho auch wirklich gute Musik, existiert natürlich. Typischer J-Rock.

Ich schließe mit einer Binsenweisheit: Letztendlich alles eine Frage des Geschmacks!